PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aufruf an die öffentlich rechtlichen


Crossladen
20.11.2009, 16:16
Ab sofort kein *******l mehr,wegen des Wettskandals.
Ab gesehen davon braucht den Scheiss eh keiner

Rabofrank
20.11.2009, 17:27
Ab sofort kein *******l mehr,wegen des Wettskandals.
Ab geshen davon.braucht den Scheiss eh keiner



Ich liebe den Fußball wenn er nicht stattfindet. :D:D:D

Reiler
20.11.2009, 20:53
und den radsport auch gleich abschaffen da ja eh alle gedopt sind...:lachen::lachen:

Feffi
20.11.2009, 21:46
Ab sofort kein *******l mehr,wegen des Wettskandals.
Ab gesehen davon braucht den Scheiss eh keiner
:gruebel::idee::schreck::muahaha::nawarte: :spinner:

:zwinkern:

Xenitic
21.11.2009, 00:59
kann mich mal wer aufklären? die senden kein *******l mehr auf ard? wieso das? Oder ist das nur wieder mal meine Bestätigung, dass man den/die Deppen vom cx-sport forum nicht ernst nehmen kann?:rolleyes:

christian
21.11.2009, 06:46
Ich habe auch noch nie was von verschobenen Sixdays gehört. Und so Kirmesrennen, wo der gewinnen darf, der die grösste Börse kriegt.

Nein, im Radsport ist alles sauber, nur Ehrenmänner einer ehrenwerten Gesellschaft dort... :hoffen:

Crossladen
21.11.2009, 07:39
Inspiriert ist dieser Fred dadurch, dass manche Sender keinen Radsport mehr zeigen wollten, wegen wiederholten Dopingfällen.

Gleiches erwarte ich jetzt wegen wiederholter Wettbetrugs...............

Und beim nächsten Parteispenden-----------
Ich meine das durchaus Ernst.

christian
21.11.2009, 07:44
Inspiriert ist dieser Fred dadurch, dass manche Sender keinen Radsport mehr zeigen wollten, wegen wiederholten Dopingfällen.

Gleiches erwarte ich jetzt wegen wiederholter Wettbetrugs...............

Und beim nächsten Parteispenden-----------
Ich meine das durchaus Ernst.

So, wie du alles ernst meinst...? :D

Crossladen
21.11.2009, 07:53
So, wie du alles ernst meinst...? :D
Ich gebe zu: ich nehme nicht alles Ernst.Wenn ich das täte, wäre ich längst süchtig nach irgendwelchen Neuroleptika..........
diesmal meine ich es Ernst.

Scheinheiliges Pack, finanziert von uns.
Es kotzt mich an,dass im *******l offensichtlich alles geht.
Hier bei uns bekommt ein Proficlub gar Geld vom Land.
( zweite Liga glaube ich,- Kaiserslautern)
Finde ich zum Kotzen.

christian
21.11.2009, 08:30
Da unterstütze ich dich voll und ganz.

Nur, wir wollen doch beschissen werden. Hätten wir sonst diese Regierung?
Uns geht es doch nur um das "was hinten raus kommt", wie dein ehemaliger Landesvater sagte.

Wie soll man es ändern?

Wir hatten eben zu lange keinen Krieg mehr... und brauchen panem et circenses.

Rabofrank
21.11.2009, 08:44
Da unterstütze ich dich voll und ganz.

Nur, wir wollen doch beschissen werden. Hätten wir sonst diese Regierung?
Uns geht es doch nur um das "was hinten raus kommt", wie dein ehemaliger Landesvater sagte.

Wie soll man es ändern?

Wir hatten eben zu lange keinen Krieg mehr... und brauchen panem et circenses.

Da geb ich Dir Recht und bin mit Euch einer Meinung.
Es gibt halt Sachen da wollen die meisten (oder sogar alle????)
gar nichts davon wissen.
Getreu nach den Motto, aus den Auge aus den Sinn.
Auserdem ist es doch einfacher auf andere zu schimpfen und anzuprangern als wie vor der eigenen Haustüre zu kehren.

christian
21.11.2009, 08:50
Da geb ich Dir Recht und bin mit Euch einer Meinung.
Es gibt halt Sachen da wollen die meisten (oder sogar alle????)
gar nichts davon wissen.
Getreu nach den Motto, aus den Auge aus den Sinn.
Auserdem ist es doch einfacher auf andere zu schimpfen und anzuprangern als wie vor der eigenen Haustüre zu kehren.


Mir fällt noch ein Satz vom Dicken ein (dessen Fan ich keineswegs war oder bin):
"Was wir brauchen, ist eine geistig- moralische Wende."

Da hadder allerdings wirklich mal Recht!
Wir sind halt alle satt, dekadent bis zum Anschlag und haben zu wenig existentielle Sorgen.

Hugo von Payens
21.11.2009, 08:57
Da unterstütze ich dich voll und ganz.

Nur, wir wollen doch beschissen werden. Hätten wir sonst diese Regierung?
Uns geht es doch nur um das "was hinten raus kommt", wie dein ehemaliger Landesvater sagte.

Wie soll man es ändern?

Wir hatten eben zu lange keinen Krieg mehr... und brauchen panem et circenses.

Vor und während dem Krieg wird man nicht beschissen?

Hugo von Payens
21.11.2009, 08:59
Wir sind halt alle satt, dekadent bis zum Anschlag und haben zu wenig existentielle Sorgen.

Das wird sich ändern.
Die Schere geht immer weiter auf.

christian
21.11.2009, 09:07
So lange dem Volk genug zur Beschäftigung vorgeworfen wird, rührt sich da nix.

Sogar der Suizid eines Fußballspielers versetzt eine ganze Nation in Rührung..., und füllt ein Stadion.

Ja, geht´s denn noch?

In der Psychologie ist doch bekannt, du brauchst nur einen Sündenbock, dann wird sich alles regeln.

Hatten wir alles schon mal, vergessen?

Und, um auf Elmars Eingangsgedanken zurück zu kommen: insgeheim wollen wir die Realität gar nicht wissen, weil wir sie nicht (mehr) ertragen könnten.

Jean Gangolf
21.11.2009, 09:26
Inspiriert ist dieser Fred dadurch, dass manche Sender keinen Radsport mehr zeigen wollten, wegen wiederholten Dopingfällen.

Gleiches erwarte ich jetzt wegen wiederholter Wettbetrugs...............

Und beim nächsten Parteispenden-----------
Ich meine das durchaus Ernst.Ich schliesse mich vollstens an!!


Kein Witz!!

gooldi
21.11.2009, 10:21
So lange dem Volk genug zur Beschäftigung vorgeworfen wird, rührt sich da nix.

Sogar der Suizid eines Fußballspielers versetzt eine ganze Nation in Rührung..., und füllt ein Stadion.

Ja, geht´s denn noch?

In der Psychologie ist doch bekannt, du brauchst nur einen Sündenbock, dann wird sich alles regeln.

Hatten wir alles schon mal, vergessen?

Und, um auf Elmars Eingangsgedanken zurück zu kommen: insgeheim wollen wir die Realität gar nicht wissen, weil wir sie nicht (mehr) ertragen könnten.


Christian, ich lese deine Posts so ziemlich überall!

im Ibc und hier und....noch wo...!

und: ich finde Sie gut, die Posts!:daumen:
Das Volk hat keine existenziellen Sorgen, ist satt und träge und dekadent!
Wer am lautesten schreit, bekommt am meisten, es gibt keine Konsequenzen, ist egal, wie man sich verhält....und die frustrierten wählen Post-Kommunisten, scheissegal, Hauptsache, die versprechen am Meisten, ob es möglich ist, egal!
"ich, ich, ich", wie Jungvögel im Nest!
Aber die werden ja auch so erzogen....immer schön Ansprüche anmelden......

Da bringt sich einer um, schade, sicher, aber er wirft sich vor nen Zug, asozial dem Zugführer gegenüber!


Und dann die Rührung im Volk und in den Medien.......Unglaublich!
Seifenoper live!

Fußball ist aber das Ventil all derer, die die masse brauchen....das wird gebraucht, als Identifikation....


im Job und in der Familie gibts keine Hierarchie mehr, keine Ideale, alles ist gleich und relativ, daher gehen Massenmenschen, die keine klare Meinung haben, zu den Stadien und gröhlen da "Ihrem " Club zu....
Massenmenschen, die so erzogen und von den Medien so gestaltet wurden, brauchen Massen-Plätze, insofern ist der Aufruf von Elmar zwar berechtigt, aber nicht umsetzbar!:(


Die Gröhler und die Massen brauchen eine IDentifikation, in den Usa ists die Nbl, hier eben der Fußball, wiewohl es wohl nichts öderes gibt, als "Hannover gegen Nürnberg, Hamburg gegen Frankfurt, Untertutzingen gegen Middelfrithem(Loriot)!


Also, das Volk ist dekadent, es gibt keine Werte und keine Führung , und eben das macht es in meinen Augen gefährlich, diesen "Alle sind gleich, alle haben Rechte" Gedanken!



Es hätte/müßte nur die Bankenkrise ein bischen mehr sein, gib uns 8 Mio Arbeitslose, oder gib uns wirklich schlechte Lebensbedingungen(von denen ALLE in diesem Land weit weg sind, real!), und ich garantiere für nichts!


Da draußen ist alles satt und ohne Probleme und ohne reale Sorgen, deshalb wird jeder Pups ernst/wichtig genommen, und das ist eine gefährliche Sache!


Solange alles "läuft", also ein bischen Inflation, noch ein bischen Staatsverschuldung, "Wachstum" und jedes Jahr neue Playstation, neuen 1er Bmw und 1-3 Pauschalurlaube......solange funzt alles.:rolleyes:
Wehe, da käme mal Jemand und würde aus den Fakten die notwendigen Schritte einleiten!:eek:
Stichwort: globaler Klimasturz, Einschränkung des Energieverbrauchs, Stichwort Globalisierung und notwendige Angleichung der Löhne und Stichwort raus aus den Schulden, den Staatsschulden......
Einschränkung der Kosten, usw.......


Deine Beiträge sind immer gut, Christian!:daumen:

gooldi
21.11.2009, 10:34
Realität:
1. Wir sterben als Volk aus.
2.Die Umwelt kippt, und das kann bald auch kein Verweigerer mehr negieren, und der Energieverbrauch sinkt null, im Gegenteil, Er explodiert geradezu!
in 50-100 Jahren wird die Welt 2-8 Grad wärmer sein, 4 Grad sind der unterschied zwischen Eiszeit und Warmzeit....

3.Die Verschuldung der öffentlichen Kassen ist längst nicht mehr lösbar, wir leben auf Pump, all unser Handeln hängt davon ab, dass an die Währung "geglaubt" wird, denn wirtschaftlich steht nichts gegen die Schulden .
(Mein Vermögen liegt in Gold! Und Gold wird bald bei 1400 Dollar stehen....ich kaufte bei 800:daumen: ( daher auch mein Nick...)).
Kleine frage am rande: Was ist ein Geldschein wert? Na? In Inflationszeiten? Genau.
Nichts.
Nichts, in den 30ern haben Sie sie am Ende zum Heizen genommen!

4.Die Menschen wollen all das nicht hören....Klimawechsel, ja, vielleicht, aber mein Bmw.....

5.Atomwaffen geraten außer Kontrolle der Mächte....bald gibt es ....10-15-20 solche Mächte...Pakistan, Brasilien, Argentinien, Indien, Iran( WENN Iran, dann ganz schnell auch Saudi-Arabien, Türkei, und Syrien......); Israel,....Australien, Indonesien,.....Korea nord und Süd und Japan, Singapur, Südafrika....zu den Usa, Rußland, Frankreich, England, China,
Viele derer sind völlig instabil, und verbittert verfeindet mit Ihrem Nachbarn.....

6.Weltbevölkerung wächst explosionsartig,6,8 MRD sinds heute, 2020 werden es gut 8 MRD sein, oder gar 9-10/11 Mrd in 2040.
Mehr als 4 Mrd kann die Erde nicht tragen, nachhaltig.

7.Daraus folgt, dass ALLE Rohstoffe knapp werden: Öl, Kohle, Gas, und Nahrung, Wasser.
Die Kriege der Zukunft werden um Wasser gehen.
Und das schon bald.

8.Ich weiß nichtmal, ob das schlimm ist, aber die Usa, werden von der Weltmacht zu einer Mittelmacht degradiert. Der "Krieg gegen den Terror" ist nicht zu gewinnen, moralisch sauber schon garnicht, vielleicht geht es noch? 2-4 Jahre, mit immer höheren "Kollateralschäden", aber Er ist nicht zu gewinnen. Es geht nur noch um Rückzug, mit katastrophalen Konsequenzen für die Länder und Menschen, denen "geholfen"wurde!
Afghanistan ist schon verloren und ebenso Irak......
In....10-20-30 Jahren werden China und Indien (und Australien)DIE Großmächte sein, haben schon heute über 2 Mrd Menschen und entwickeln sich rasend, übrigens OHNE Staatsverschuldung! ( DIE bauen auch konsequent immer größere Goldvorräte auf, während die Usa, aufgrund Ihrer horrenden Verschuldung und negativen Haushaltsbilanz, Ihr Gold verschleudern! Fakt!).
In Chinas Tresoren liegen bereits wesentlich mehr Goldreserven, als in Fort Knox! Die Usa sind pleite....wie wir übrigens auch.
Aber da gibt es bei uns Parteien, die "bedingungsloses Grundeinkommen" fordern!
Prima!....Oh, Mann!

----

bubsches
04.06.2013, 07:40
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/faz-net-fruehkritik/faz-net-fruehkritik-frank-plasberg-heynckes-in-hoya-12208035.html

F**ball und öffentlich rechtliche.

"04.06.2013 · Die Hochwasser-Katastrophe veranlasste „Hart, aber fair“ zu einer Programmänderung. Ohne Fußballaspekt wagte sich das ZDF aber auch an dieses Thema nicht heran."

Crossladen
04.06.2013, 07:58
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/faz-net-fruehkritik/faz-net-fruehkritik-frank-plasberg-heynckes-in-hoya-12208035.html

F**ball und öffentlich rechtliche.

"04.06.2013 · Die Hochwasser-Katastrophe veranlasste „Hart, aber fair“ zu einer Programmänderung. Ohne Fußballaspekt wagte sich das ZDF aber auch an dieses Thema nicht heran."

Hochwasserhysterie
eine Woche Zeit zum Räumen und es wird immer noch jejammert

St.John
04.06.2013, 08:15
Hochwasserhysterie
eine Woche Zeit zum Räumen und es wird immer noch jejammert
Warum so zynisch?

Crossladen
04.06.2013, 08:17
Warum so zynisch?

ich halte Tatsachen fest
hab gerade TV geschaut
entsetzlich

.......die plötzliche Springflut überrascht alle, und spült ausser der Arche
Überübermorgentag

bei der Oderflut kams erst Überüberüberübermorgentag
plötzlich

St.John
04.06.2013, 08:35
ich halte Tatsachen fest
hab gerade TV geschaut[...]
Wer findet den Fehler?

Crossladen
04.06.2013, 09:03
Wer findet den Fehler?

Betroffene jammern über die Jahrhundertflut, die hatten-haben Zeit zum Räumen, reichlich.

Den alten Laden haben wir innerhalb 7h geräumt- komplett leer-besenrein.

talybont
04.06.2013, 09:58
Betroffene jammern über die Jahrhundertflut, die hatten-haben Zeit zum Räumen, reichlich.

Den alten Laden haben wir innerhalb 7h geräumt- komplett leer-besenrein.

Ohne deren Leid zu verunglipfen:
ich kann nicht verstehen, dass...
- Hochwasserschutzmaßnahmen in 11 Jahren nicht fertiggestellt wurden
- die Bürger sich gegen Dämme und Mauern gewehrt haben
- es in typischen Hochwasserecken wie an Rhein und Mosel nie ein solches Geschrei gab
- die Leute solange warten, bis es sie aus der Hütte spült
- immer wieder an die Solidarität der Mitmenschen appelliert wird "nun spende doch wieder!"

Wenn ich in einer Hochwasserecke wohne, dann tue ich alles dafür, daß ich keine nassen Füsse kriege. Will oder kann ich das nicht, dann ziehe ich in trockenere Gefilde. Aber dieses Ausharren wie das Kanninchen vor der Schlange kann ich irgendwie nicht ganz nachvollziehen.
Die ganzen Spenden von 2002 hätten genausogut im Ofen verheizt werden können - man hat nichts daraus gelernt.
Klar werden Existenzen zerstört. Die baut man nun wieder auf, daß sie in 10 Jahren wieder badengehen.

Entschuldigt, aber ich sehe dass auch eher aus der zynischen Ecke.

cyclingjudge
04.06.2013, 10:12
Solange Flüße begradigt werden und Wohnsiedlungen in Flußauen geplant (wie z. B. aktuell in Jena-Zwätzen) und gebaut werden (das dürfte wohl das aktuelle Hochwasser in Jena wohl verhindern:D), solange wird es auch diese Folgen bei Hochwasser geben.
Und ja, Elmar hat nicht unrecht. Es war hinreichend Zeit, um zu räumen.

Das nützt aber alles nix, wenn man die Bilder aus Passau und der Tschechei und Österreich sieht. Da nützt dir auch das Räumen nix.
Da hilft nur ein gescheiter Hochwasserschutz. Aber der kostet Geld. Also wirds auch in den nächsten Jahren nix damit. Daß der volkswirtschaftliche Schaden um ein vielfaches höher liegt, wollen die Damen und Herren Politiker nicht sehen. Könnte ja Wählerstimmen kosten.

Crossladen
04.06.2013, 10:32
natürlich nützt Räumen,
alles wird ein Stockwerk höher gestellt,
aber in vielen Wohnungen sieht es so aus als wollte man nur mal feucht, durchwischen.

cyclingjudge
04.06.2013, 10:56
natürlich nützt Räumen,
alles wird ein Stockwerk höher gestellt,
aber in vielen Wohnungen sieht es so aus als wollte man nur mal feucht, durchwischen.
Wir sind da durchaus d'accord.
Aber wenn es dich so erwischt, wie die Bilder gestern aus Österreich zeigten, nämlich daß dir das Wasser das halbe Haus weghaut, kannste räumen, soviel du willst. Das meinte ich damit.

St.John
04.06.2013, 10:57
Das mag in Regionen, die Hochwasser gewohnt sind, ja gut funktionieren, bzw. regelmäßig geübte Praxis zu sein.
Wenn aber Gebiete betroffen sind, die normalerweise nicht im Hochwasserbereich liegen, kann ich mir schon gut vorstellen, dass die Menschen hoffen, dass es nicht so schlimm steigt und umso härter getroffen werden, wenn nicht nur der Keller vollläuft, sondern auch noch das Erdgeschoß bis zur Decke mit Wasser gefüllt ist, nach Pegelanstiegen von über 3 Metern in 24 Stunden.
Wenn bei einem starken Rheinhochwasser am Niederrhein ein Deich unterspült werden sollte, saufen hier riesige Gebiete ab, die eigentlich mit Hochwasser seit Jahrhunderten nicht wirklich was am Kopp hatten. Da wäre dann, trotz möglicher Vorwarnzeit, kaum jemand in der Lage alles in Sicherheit zu bringen.

talybont
04.06.2013, 11:18
In Sachsen und Thüringen saufen gerade die gleichen Landstriche ab wie 2002. Also handelt es sich um Hochwassergebiete!

In Tschechien und Polen dürfte es sich ähnlich verhalten.

Die Österreicher schätze ich in etwa so ein, dass sie kräftig investieren werden, damit sowas nicht nochmal passiert. Das hält nämlich Touristen und damit die Hauptfinanzspritze fern. Denkt mal an Galtür zurück, diese Katastrophe hat einiges bewirkt.

Das mit den unterspülten Deichen am Niederrhein stimmt. Gerade unsere Oranjenachbarn wohnen zu grossen teilen unter dem Meeresspiegel und müssen viel investieren, um nicht irgendwann auf Kiemenatmung umzustellen.

Fazit: der Mensch glaubt zwar die Natur beherrschen zu können, wird aber oft daran erinnert, dass es doch nicht ganz so einfach ist.

a.nienie
04.06.2013, 11:36
natürlich kann man da jetzt den zyniker geben...

muß man aber nicht.

war gestern auch mal hochwasser gucken. wohne hier schon lange, so hoch hatten wir das hier noch nie.

früher (TM) ist das zeug einfach in den auen oder was es da so gab versickert... scheiss kanäle.

St.John
04.06.2013, 11:39
Ich denke auch, dass die Hochwassersituation z.B. an der Mosel nicht mit den Überflutungen von ganzen Landstrichen verglichen werden kann.
In den tiefen Flußtälern stehen die Häuser am Hang und es wird immer ein Großteil vom Hochwasser verschont. Mobiles Hab und Gut wird einfach auf ein höheres Niveau gebracht.
Wenn Ebenen oder große Stadtteile volllaufen, trifft es jeden der da wohnt und in unmittelbarer Nähe wird es vermutlich nicht so viel Platz zum Ausweichen geben.

talybont
04.06.2013, 11:48
Klar sind die Ebenen im Nachteil, dass macht einen wirksamen Hochwasserschutz so wichtig. Deswegen finde ich es ja so schlimm, dass z.B. in Grimma die Bürger größtenteils gegen eine Hochwassermauer gestimmt haben - sie war ihnen zu häßlich. Was soll man da noch tun?

Passau hat das Problem, dass es von drei Flüssen heimgesucht wird und die Mauern sehr hoch sein müssten. Das Stadtbild würde zerstört. Form follows function wäre hier vielleicht besser.

Generell sollte man die ganzen Flussbegradigungen auf den Prüfstand stellen und keine Baugenehmigungen mehr in überflutungsgefährdeten Regionen erteilen. Aber das kostet ja Geld...

Crossladen
04.06.2013, 13:13
Mich nervt das mangelhafte Räumen und anschliessend Jammern. Nur bei kleinen Flüsschen-Bächen kommt wirklich ne Springflut
und die die ich sah, hatten ausreichend Zeit

siluan
04.06.2013, 14:14
Klar sind die Ebenen im Nachteil, dass macht einen wirksamen Hochwasserschutz so wichtig. Deswegen finde ich es ja so schlimm, dass z.B. in Grimma die Bürger größtenteils gegen eine Hochwassermauer gestimmt haben - sie war ihnen zu häßlich. Was soll man da noch tun?

Zur Versachlichung: http://www.naturschutzverband-sachsen.de/hochwasserschutz_grimma.htm

HQ100 beispielsweise bezeichnet ein statistisch gesehen alle 100 Jahre auftretendes Hochwasserereignis. Im Bereich der Freiberger Mulde gab es im 20. Jahrhundert kein einziges Hochwasser dieser Größenordnung. Im Jahr 2002 aber ein Jahrhunderthochwasser mit HQ Werten von 200-300.

Die Bedenken der Bürger Grimmas waren/sind nachvollziehbar.


Passau hat das Problem, dass es von drei Flüssen heimgesucht wird und die Mauern sehr hoch sein müssten. Das Stadtbild würde zerstört. Form follows function wäre hier vielleicht besser.

Kennst du Passau ? Dort gibts mehr oder weniger regelmäßig Hochwasser und keiner außerhalb Passaus spricht drüber. Bei 12,89m Pegelstand sieht das ganz Anders aus. Das gab es seit mehreren hundert Jahren nicht mehr, aber deshalb die Stadt einmauern ?

Anders gefragt. wärest du dafür hier am Niederrhein ALLE Häuser, Gebäude und Anlagen Erdbebensicher zu machen, nur weil es gelegentlich mal ein Beben gibt ?

talybont
04.06.2013, 15:03
Anders gefragt. wärest du dafür hier am Niederrhein ALLE Häuser, Gebäude und Anlagen Erdbebensicher zu machen, nur weil es gelegentlich mal ein Beben gibt ?
Der Vergleich hinkt etwas - gab es bei den ortsüblichen Erdbeben große Schäden oder kommen grosse Beben häufiger vor?

Ich weiß worauf Du hinauswillst: so ein Hochwasser ist so selten, dass keiner auf die Idee kommt, es könnte nochmal passieren.
Keiner will Passau einmauern (bin ja nich W. U.), aber evtl. wären mobile Wände wie in Köln eine Alternative.

siluan
04.06.2013, 15:54
Der Vergleich hinkt etwas - gab es bei den ortsüblichen Erdbeben große Schäden oder kommen grosse Beben häufiger vor?


Der Vergleich hinkt keinesfalls. Im 20. Jahrhundert gab es im Bereich der Mulde kein einziges Ereignis mit HQ100, aber dafür einige wenige mit HQ50.
Bei HQ25 heißt heißt es in Grimma Land unter. Ziel der Planungen für Schutzmaßnahmen war nicht etwa auf ein sich als vernünftig aufdrängender Wert von HQ50, sondern HQ100 !
2002 und heute sind wir weit drüber. Also was machen ? Was ist in technischer und finanzieller Hinsicht vernünftig ?

Durch den weiter zunehmenden Flächenverbrauch für Baumaßnahmen werden sich die Probleme verschärfen und auch die Vorwarnzeiten verkürzen.

Erdbeben am Niederrhein sind nicht wirklich selten. Stärken von maximal 5-6 Richterskala sind viel weniger als anderswo, aber für Schäden von einigen hundert Millionen Euro sind diese auch gut.

talybont
04.06.2013, 16:29
Bei HQ25 heißt heißt es in Grimma Land unter. Ziel der Planungen für Schutzmaßnahmen war nicht etwa auf ein sich als vernünftig aufdrängender Wert von HQ50, sondern HQ100 !
2002 und heute sind wir weit drüber. Also was machen ? Was ist in technischer und finanzieller Hinsicht vernünftig ?

Genau, was tun? An gleicher Stelle wieder aufbauen und auf das nächste Hochwasser warten? Oder aber Dämme und Mauern erhöhen/anpassen und Polderflächen schaffen (dazu passt Deine Anmerkung unten).


Durch den weiter zunehmenden Flächenverbrauch für Baumaßnahmen werden sich die Probleme verschärfen und auch die Vorwarnzeiten verkürzen.

Stimme Dir voll und ganz zu!

bubsches
04.06.2013, 16:43
[QUOTE=talybont;83810]Genau, was tun? An gleicher Stelle wieder aufbauen und auf das nächste Hochwasser warten?


Habe am Sonntag an der Mosel Neubaugebiete gesehen, die mit den Füßen im Wasser stehen (bei Baubeginn wohlgemerkt).

Bekloppt, wenn man bedenkt, dass die SEHR alten Stadtkerne da mindestens 80-100 Meter vom Wasser entfernt liegen.

Trotzdem: die Dämme vor allem bei Trier müssen immer höher gebaut werden, es regnet gefühlt auch immer mehr und die Sonne scheint viel seltener als früher.

Micha
04.06.2013, 20:33
Wo waren diese Neubaugebiete????
Normalerweise wird kein Baugebiet mehr erschlossen im Überflutungsgebiet.



So richtige Dämme haben wir an der Mosel auch nicht. Wenn das Wasser kommt werden in manchen Orten Spundwände gestellt. Das bedeutet dann, dass der Ort trocken bleibt und der nächste Flussabwärts umso mehr Wasser bekommt.



Gruß Micha

Abduschaparov
04.06.2013, 21:07
In Sachsen und Thüringen saufen gerade die gleichen Landstriche ab wie 2002. Also handelt es sich um Hochwassergebiete!

In Tschechien und Polen dürfte es sich ähnlich verhalten.

Die Österreicher schätze ich in etwa so ein, dass sie kräftig investieren werden, damit sowas nicht nochmal passiert. Das hält nämlich Touristen und damit die Hauptfinanzspritze fern. Denkt mal an Galtür zurück, diese Katastrophe hat einiges bewirkt.

Das mit den unterspülten Deichen am Niederrhein stimmt. Gerade unsere Oranjenachbarn wohnen zu grossen teilen unter dem Meeresspiegel und müssen viel investieren, um nicht irgendwann auf Kiemenatmung umzustellen.

Fazit: der Mensch glaubt zwar die Natur beherrschen zu können, wird aber oft daran erinnert, dass es doch nicht ganz so einfach ist.
Stimmt nicht ganz.
Ich komme gerade aus Sachsen. In Döbeln , übelst betroffen, gab es nur zwei solche Überschwemmungen.
Jetzt und 2002.
Wie kann man da von Hochwassergebieten sprechen.
Einfach wegziehen, wie Du das ja so salopp dahingestellt hast, sollte bei den dortigen Einkünften schwer möglich sein.
Auch bekommt man die Häuser gar nicht mehr verkauft.

Man kann gut reden, wenn man nicht betroffen ist.

talybont
04.06.2013, 21:38
Mir kommt das immer so vor wie in der Tornado Alley. Und ist die Hütte weg, bauen wir sie an gleicher Stelle wieder auf. Irgendjemand lernt doch nicht dazu. Und damit meine ich nicht unbedingt nur den Einzelnen, sondern auch die Politik. Es werden Baumaßnahmen verschlafen, Genehmigungen nicht erteilt und die Renaturierung läuft den wirtschaftlichen Interessen zuwider. Da kann man sich doch nur an den Kopf fassen. Die Leute tun mir leid, keine Frage. Aber viel hat man seit 2002 nicht erreicht. Zeit war genug da, aber scheinbar der Wille nicht.

bubsches
04.06.2013, 22:47
Wo waren diese Neubaugebiete????
Normalerweise wird kein Baugebiet mehr erschlossen im Überflutungsgebiet.



So richtige Dämme haben wir an der Mosel auch nicht. Wenn das Wasser kommt werden in manchen Orten Spundwände gestellt. Das bedeutet dann, dass der Ort trocken bleibt und der nächste Flussabwärts umso mehr Wasser bekommt.



Gruß Micha

Longuich-Kirsch war das, schien mir viel zu nah am Wasser.

Ja, Dämme habe ich auch nicht gemeint.:rolleyes: In Trier-Pfalzel gibt es so was, da wird dann aber auch mit Spundwänden aufgebaut. Ist die Can

arno¹
04.06.2013, 22:58
es gibt doch diese umfassenden genauen simulationen: gelände/häuser usw. laut höhenkarte vs. wasserstand

ich kann mir kaum vorstellen, dass die sowas da ab 2002 nicht eingesetzt haben - und wenn, wäre es fahrlässig. die herausforderungen liegen, wie talybont schon schrieb, in den konsequenzen daraus

also vorhandene wohngebiete ggf. mit mobilen mitteln (nicht bauwerken) zu schützen, neue gefährdete wohngebiete zu vermeiden, oder umfassende maßnahmen in/mit der natur durch zu führen, etwa so: http://www.wz-newsline.de/home/panorama/hochwassergefahr-in-nimwegen-ein-fluss-muss-umziehen-1.1162074

irgendwann (nicht nur im fernsehen) wirds halt ernst, diese zeiten kommen hier noch ...........

klaus
07.06.2013, 00:24
Ich komme gerade aus Sachsen. In Döbeln , übelst betroffen, gab es nur zwei solche Überschwemmungen.
Jetzt und 2002.
Wie kann man da von Hochwassergebieten sprechen.
Nun ja,

einige Versicherungen sprachen schon vor diesem Hochwasser von Hochwassergebieten.

Grüsse

Klaus

Crossladen
07.06.2013, 13:07
Das Gebiet ist als Hochwassergebiet ausgewiesen.

Für mich sieht das nicht nach drei Tagen ununterbrochenem verzweifeltem Kampf aus, sondern nach
gar nichts geräumt.


http://www.mtb-news.de/news/2013/06/07/flut-2013-das-aus-fuer-die-bike-marke-zonenschein/

siluan
07.06.2013, 13:18
Nun ja,

einige Versicherungen sprachen schon vor diesem Hochwasser von Hochwassergebieten.

Grüsse

Klaus

Ich hab das ja dargestellt. Die Gebiete waren immer Hochwassergebiete und sind auch so von den Versicherungen taxiert worden. Das Katastrophale Ausmaß von jetzt und 2002 gab es aber im ganzen 20. Jahrhundert nicht. Nach 2002 sind viele seinerseit Geschädigte nicht mehr versichert worden, den Versicherungen war und ist das schlicht zu heiß.

siluan
07.06.2013, 13:22
Das Gebiet ist als Hochwassergebiet ausgewiesen.

Für mich sieht das nicht nach drei Tagen ununterbrochenem verzweifeltem Kampf aus, sondern nach
gar nichts geräumt.


http://www.mtb-news.de/news/2013/06/07/flut-2013-das-aus-fuer-die-bike-marke-zonenschein/

Eine nasse Pleite ?

Crossladen
07.06.2013, 13:29
Eine nasse Pleite ?

Kein Ahnung
zur Not kann man das Dach nutzen

humberthumbug
07.06.2013, 13:29
... internet-foren sind die orte mit den brutalsten "sind doch selber schuld" standpunkten, gott sei dank gibt es noch das wirkliche leben ...

Crossladen
07.06.2013, 13:32
... internet-foren sind die orte mit den brutalsten "sind doch selber schuld" standpunkten, gott sei dank gibt es noch das wirkliche leben ...


Siehst es für dich nach drei Tagen räumen aus ?

humberthumbug
07.06.2013, 13:43
das kann und vor allem will ich nicht anhand ein paar fotos auf denen reste rumschwimmen beurteilen, allein das was ich mir vorstellen kann (eine junge firma mit dünner kapitaldecke in einem industriegebiet mit sackschweren maschinen in einer windigen halle bei einer dreckflut die schnell kam und wo man nie weiss wie hoch das wasser steigt) reicht aus um mein mitleid zu bekommen. ich stand nicht da und musste schauen wie ich in der situation and dem ort und in der zeit einen maschinenumzug für meine wichtigsten trümmer organisiert bekomme. hat scheinbar auch nicht geklappt.

ist halt wie mit frisörterminen, nur schwieriger.

Crossladen
07.06.2013, 13:46
Wenn es schnell geflutet wurde gab es nicht zu kämpfen, drei Tage ununterbrochen.

Schon vor 4 Tagen war klar , dass Halle absäuft

Crossladen
07.06.2013, 14:15
Am 3.6.13 wurde vor Wasserständen historischen Ausmasses gewarnt,
und auch heute wieder sieht man aktuelle Bilder von vermeintlich geräumten Wohnungen, in denen es für mich so aussieht, als wolle mal man schnell durchwischen.
Ebenso gutgläubige hinterm aufgeweichten Deich, die untätig...............
Am We solls ergiebig regnen, die Deiche halten bestimmt.

talybont
07.06.2013, 16:04
Das Gebiet ist als Hochwassergebiet ausgewiesen.

Für mich sieht das nicht nach drei Tagen ununterbrochenem verzweifeltem Kampf aus, sondern nach
gar nichts geräumt.


http://www.mtb-news.de/news/2013/06/07/flut-2013-das-aus-fuer-die-bike-marke-zonenschein/

Das ist nur noch Kernschrott! Den Maschinenpark retten wäre vermutlich fast unmöglich gewesen - klar kann man die mit Stapler und Co irgendwohin bringen. Aber da brauchen nur mehrere Betriebe zu sein und es gibt keine Stapler mehr.
Auch wenn es mir persönlich um jeden Leid tut, aber wie Elmar sagt, ein dreitägiger Kampf muss anders aussehen.

Wir hatten in Papis Maschinenbude auch mal einen Wasserschaden: starkes Gewitter --> Rückhaltebecken voll --> Dammbruch --> Karpfen in der Maschinenhalle - da kann man nichts räumen, kam innerhalb einer halben Stunde.
Bei den Büroräumen hatten sie dann wohl erst gar keine Lust mehr etwas zu retten.

Crossladen
07.06.2013, 16:05
Das ist nur noch Kernschrott! Den Maschinenpark retten wäre vermutlich fast unmöglich gewesen - klar kann man die mit Stapler und Co irgendwohin bringen. Aber da brauchen nur mehrere Betriebe zu sein und es gibt keine Stapler mehr.


tten sie dann wohl erst gar keine Lust mehr etwas zu retten.

keine Balken
keine Bretter
keine Steine.........
keine Möbel
deswegen Stappeln unmöglich.
Der Vierjahresplan sieht erst 2015 wieder Holz vor.

Wenn an der Mosel die Flut kommt, zieht man die Sicherungen und baut die Elektronik aus

Crossladen
09.06.2013, 22:22
Jemand heute Spiegel Tv gesehen?
Sie wussten, dass es kommt, fast nichts gemacht, irre!
Im Haus steht die Plörre, im Garten nicht.
Was steht im Garten ? Nichts..
:confused:

arno¹
09.06.2013, 22:34
tja

die menschen glaubens erst wenns ernst wird

ist so, auch bei den andern sachen (z.b. klimaveränderung, 99,9 aller relevanten wissenschaftler sind sicher, in den medien wird angeblich zu 50% noch diskutiert: "klimaskeptiker")

arno¹
09.06.2013, 22:36
übrigens ist das wirklich so

und erfahrene moselaner sollten nicht groß darauf rum hacken und spammen

eine flut reicht halt nicht zum glauben .... :rolleyes:

St.John
10.06.2013, 07:40
Auch an der Mosel wurden die hochwassererprobten Bewohner von extremen Hochwasserlagen überrascht und mußten ihren Besitz in den Fluten lassen. Z.B. beim Jahrhunderthochwasser Weihnachten 1993 (http://forum.wetteronline.de/showthread.php?t=2176).

Ich finde hier manche zynischen Bemerkungen angesichts der aktuellen Hochwasserkatastrophe total Fehl am Platz.

Crossladen
10.06.2013, 07:57
Überrascht?
Seit einer Woche ist klar was kommt.
Historische Höchststände sind angekündigt.
Bilder aus Bayern müssten abschrecken.
Deiche schon lange aufgeweicht.
Deren Bruch wird erwartet.
Von Überraschung kann keine Rede sein.

Edit : einige der Nichträumer sind bereits vor 10 Jahren abgesoffen

St.John
10.06.2013, 08:18
Das "überrascht" bezog sich nicht auf die aktuelle Lage, sondern auf die extremen Wasserstände 1993 an der Mosel. Zehn Jahre vorher gab es dort ein ähnlich hohes Wasser und scheinbar hat man damals nicht damit gerechnet, dass es nochmal so schnell so hoch steigt.
Ich seh da Parallelen.

Wie würdest Du denn die Situation in Cochem 1993 und 1983 beschreiben? War damals alles von den Bewohnern perfekt geräumt?

Crossladen
10.06.2013, 08:23
Das "überrascht" bezog sich nicht auf die aktuelle Lage, sondern auf die extremen Wasserstände 1993 an der Mosel. Zehn Jahre vorher gab es dort ein ähnlich hohes Wasser und scheinbar hat man damals nicht damit gerechnet, dass es nochmal so schnell so hoch steigt.
Ich seh da Parallelen.

Wie würdest Du denn die Situation in Cochem 1993 und 1983 beschreiben? War damals alles von den Bewohnern perfekt geräumt?

1993 war klar was kommt, es hat geregnet wie bekloppt( und der Boden war schon nass und der Fluss höher als normal), wir haben bei uns in der Metzgerei alle Motoren, etc ausgebaut.

1983 war im Vergleich zu 1993 nichts besonderes.


Was mich nervt ist das untätige Lamentieren:

Vorlaufzeit Mosel : 1-2 Tage
Vorlaufzeit Oder-Elbe : 1-2 Wochen.
Auch heute wirds wieder die gleichen Bilder geben......
Häuser hinterm weichen Deich, nichts vorbereitet.

St.John
10.06.2013, 08:39
1993 war klar was kommt, es hat geregnet wie bekloppt( und der Boden war schon nass und der Fluss höher als normal), wir haben bei uns in der Metzgerei alle Motoren, etc ausgebaut.

1983 war im Vergleich zu 1993 nichts besonderes.


Was mich nervt ist das untätige Lamentieren:

Vorlaufzeit Mosel : 1-2 Tage
Vorlaufzeit Oder-Elbe : 1-2 Wochen.
Auch heute wirds wieder die gleichen Bilder geben......
Häuser hinterm weichen Deich, nichts vorbereitet.
Was für Bilder erwartest Du?
"Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten!"
Sie zeigen garantiert lieber dramatische Bilder von komplett abgesoffenem Hausrat, als von ordentlich geräumten oder geschützten Gebäuden.


Edith sacht: Dank Crosser-Karte weiß ich, dass wir auch User aus den aktuell betroffenen Gebieten haben. Vielleich können sie ja mal berichten, wie sich die Situation vor Ort darstellt. Ich hoffe mal, das sie nicht tatsächlich persönlich betroffen sind.

Crossladen
10.06.2013, 09:07
Die Bilder sollten eigentlich warnend-aufweckend wirken.
Stattdessen, das was ich das Karnickel-Schlange-Syndrom nenne.

hanseltrans
10.06.2013, 14:34
Auch an der Mosel wurden die hochwassererprobten Bewohner von extremen Hochwasserlagen überrascht und mußten ihren Besitz in den Fluten lassen. Z.B. beim Jahrhunderthochwasser Weihnachten 1993 (http://forum.wetteronline.de/showthread.php?t=2176).

Ich finde hier manche zynischen Bemerkungen angesichts der aktuellen Hochwasserkatastrophe total Fehl am Platz.

Aber wir haben daraus gelernt: Es gibt keine Öltanks ec. mehr, die nur annähernd in Gefahr geraten könnten und die Heizung kann auch im 1. Stock werkeln.

Auch an der Mosel ist die Eindämm- und Begradigungswut der Nachkriegsgeneration nicht spurlos vorbei gegangen. In meiner Kindheit ist das Wasser 2 Wochen lang gestiegen, dann war 2 Wochen Hochwasser und dann hat es 2 Wochen gedauert, bis alles wieder weg war. Heute haben wir 11 Std.!!! Vorlaufzeit zum räumen, wenn Trier 10 m meldet.

Von da aus gesehen bewegt sich die Welle an der Elbe doch noch recht gemächlich . Was mich nur immer wundert: Dämme werden gebraucht wenn es nass ist. Nässe hat die Eigenschaft, aufzuweichen. Es sollte doch heutzutage technich möglich sein, Dämme so zu bauen, dass sie halten, wenn man sie braucht und nicht nur um dekorativ den Rest der Zeit in der Gegend rumzustehen!

St.John
04.07.2013, 15:03
Aufgrund Elmars Link im Fußball-Thread gefunden:
http://splink.tv/
Wär das nicht was für uns? Alle mal fleissig "Cyclocross" eingeben. Mal sehen was passiert.

Crossladen
04.07.2013, 15:12
Aufgrund Elmars Link im Fußball-Thread gefunden:
http://splink.tv/
Wär das nicht was für uns? Alle mal fleissig "Cyclocross" eingeben. Mal sehen was passiert.

Hab ich schon :
die bieten auch die Möglichkeit zum Streamen