PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kurventechnik im tiefen Sand


malte
08.09.2009, 11:01
Wie fährt man am besten Kurven(180°) im tiefen Sand?

E. Hondmeijer
08.09.2009, 11:30
Je nach Zustand, Tiefe und Art des Sandes ist das natürlich sehr unterschiedlich.
Sollte eine Fahrspur vorhanden sein, kann man sich von dieser führen lassen - sprich: Lenker nur locker kontrollieren, das Vorderad will erstmal ohnehin der Spur folgen. Aktives Steuern eher durch Gewichtsverlagerung. Dabei gleichmäßig weitertreten. Im Zweifel den richtigen Zeitpunkt zum Absteigen finden - nicht erst, wenn man schon komplett steht.

Crossladen
08.09.2009, 12:14
Gute Frage
Technik ist ganz anders ,als im Matsch.
lenker festrhalten wie sau,rad in die gewünschte richtung zwingen,
damit widerspreche ich herrn hontmeijer

nicht fahren lassen wie im matsch
übersetzung nicht zu dünn.
unbedingt versuchen in den rinnen der vorfahrer zu fahren

malte
08.09.2009, 12:25
und wie komm ich am besten um die 180° kehren? abspringen-rum-rauf, oder gleich durch laufen?

Crossladen
08.09.2009, 12:30
und wie komm ich am besten um die 180° kehren? abspringen-rum-rauf, oder gleich durch laufen?


hängt vom sand und speed ab.
im zweifelsfall eher früh abspringen.

E. Hondmeijer
08.09.2009, 12:43
Gute Frage
Technik ist ganz anders ,als im Matsch.
lenker festrhalten wie sau,rad in die gewünschte richtung zwingen,
damit widerspreche ich herrn hontmeijer

nicht fahren lassen wie im matsch
übersetzung nicht zu dünn.
unbedingt versuchen in den rinnen der vorfahrer zu fahren

Meine oben erwähnte Methode gilt wohlgemerkt nur so lange man sich in einer richtigen, eingefahrenen Spur befindet. Habs so vielleicht zu alleine stehen lassen.
Hat man diese nicht (mehr), so darf man wie von Elmar beschrieben kämpfen... dabei vor allem das Vorderrad nicht zu sehr einsacken lassen.

Wie oben schon gesagt hängt es halt alles sehr von der Art des Sandes ab. Elmar denkt da vermutlich an Beachvolleyballfeldsand (tief, locker) während ich jetzt eher einm Szenario aus den feuchten plattdeutschen Wäldern im Kopf hatte...

@Malte: Sandkrug?


EDIT: Sehe gerade, dass Du explizit nach tiefem Sand fragst - Da zieht meine Beschreibung natürlich eher selten...

E. Hondmeijer
08.09.2009, 12:58
Es sei denn, Du meinst 180° um eine horizontale Achse - dann machst Du das so:
http://www.internet-tv.lu/cyclo-cross-Elmar.html

malte
08.09.2009, 19:53
@ e.hondmeijer HH-Horn angeblich 150m sand mit 2x 180°

malte
08.09.2009, 19:59
So hab eben mit einem freund den plattdeutschen sand getestet, kommt beides aufs gleiche raus, wenn du fährst bis nix mehr geht( zu lansam wirst) und dann absprings oder du springst ab und sprintest.
ich war bei beiden methoden beim darauffolgenden aufsteigen gleich breit.:irre:
ich denke man sollte die technik nach den persönlichen stärken wählen.
im sprint war ich schneller, und erholte mich schneller.
180° zu laufen, im tiefen sand macht echt spaß, da kann man sich voll in die kurve stämmen.

Schaule
09.09.2009, 06:54
@ e.hondmeijer HH-Horn angeblich 150m sand mit 2x 180°

...angeblich soll ja noch ein Vorbericht zur Strecke kommen. Mal sehen wie es da aussieht.

Zum Thema: Es geht ja auch darum, aus bestimmten Situationen einen Vorteil zu ziehen. Oft hat man ja die Gelegenheit, vor dem eigenen Start die Rennen der anderen Klassen anzusehen. Da würde ich mich einfach mal an die entsprechende Stelle begeben und sehen, wie die anderen es machen. 90 Prozent der Fahrer machen mit Sicherheit das gleiche obwohl es evtl. auch eine bessere Linie oder Variante für den Streckenabschnitt geben würde.

E. Hondmeijer
09.09.2009, 12:56
@ e.hondmeijer HH-Horn angeblich 150m sand mit 2x 180°
Ach ja, ich hörte davon
- habs nur wegen meines gebrochenen Arms/Schultergelenks verdrängt, weil ich so erst im November in die Saison starten kann :-(

Viel vorher gucken, wie schaule schon sagt, das ist immer gut.

aegluke
09.09.2009, 13:43
...angeblich soll ja noch ein Vorbericht zur Strecke kommen. Mal sehen wie es da aussieht.

Zum Thema: Es geht ja auch darum, aus bestimmten Situationen einen Vorteil zu ziehen. Oft hat man ja die Gelegenheit, vor dem eigenen Start die Rennen der anderen Klassen anzusehen. Da würde ich mich einfach mal an die entsprechende Stelle begeben und sehen, wie die anderen es machen. 90 Prozent der Fahrer machen mit Sicherheit das gleiche obwohl es evtl. auch eine bessere Linie oder Variante für den Streckenabschnitt geben würde.

Du musst nicht gucken, was 90 Prozent der Fahrer machen, sondern das, was die 10 Prozent, die vorne liegen dort tun ;)

malte
09.09.2009, 21:27
Mensch herr hondmeijer was tust du für sachen tun!!:D hoffe du bist auf dem schnellen weg der besserung und die sonnenuhr tickt noch.

stephan869
10.09.2009, 08:53
Also ... habe es gestern mal auf einem Reitweg mit Sand versucht ne 90° Kurve zu fahren . Der Sand war schon relativ locker und tief. Habe es zwar geschafft aber danach war ich so langsam das ich absteigen mußte.
Insgesamt würde ich bei ne 180° Wende wohl eher zum laufen tendieren ...
Aber wie Schaule schon sagte kann man sich ja die Rennklassen vorher anschauen und ich habe auch schon während des Rennen meine Taktik geändert wenn ich sah das andere irgendeine Stelle fahrend überwinden wo ich gelaufen bin.

P.S.: Training im Sand ist kacke , da mußte das Rad danach komplett und sorgfältig putzen der Sch.... sitz überall :mad:

stephan869
10.09.2009, 08:55
Du musst nicht gucken, was 90 Prozent der Fahrer machen, sondern das, was die 10 Prozent, die vorne liegen dort tun ;)

Tja ist ja schön und nett anzusehen was diese 10 Prozent dort machen , in aller Regel sieht das dann aber bei mir nicht mal annähernd so aus ;)

E. Hondmeijer
10.09.2009, 10:00
Mensch herr hondmeijer was tust du für sachen tun!!:D hoffe du bist auf dem schnellen weg der besserung und die sonnenuhr tickt noch.
Danke, danke, Laune ist noch in Ordnung :) - verpasse ja auch nur den Einstieg, nicht gleich die ganze Saison.

Noch ein Tipp zum Thema: Der Kopf fährt mit! Man sollte nicht zu verkrampft in den Sand, nicht schon eine halbe Runde vorher drüber nachdenken, sondern locker bleiben und einfach machen.

Grundsätzlich ist es auch immer besser, als erster in so einen Abschnitt hinein zu fahren, dann zwingen einen nur die eigenen Fehler vom Rad, nicht auch noch die des Vordermanns.

St.John
10.09.2009, 10:26
[...]Noch ein Tipp zum Thema: Der Kopf fährt mit! Man sollte nicht zu verkrampft in den Sand, nicht schon eine halbe Runde vorher drüber nachdenken, sondern locker bleiben und einfach machen.
[...]

Vielleicht sollte man vor den Sandkästen solche Schilder aufstellen:
http://www.chaoszone.de/blog/media/blogs/webnews/radfahren-ohne-helm.jpg
Bild: www.chaoszone.de (http://www.chaoszone.de)

malte
10.09.2009, 11:58
so ungefähr, dachte ich auch, volle pulle rein und dann muß man sowieso an der ersten kurve runter, ich glaub kurve fahren iss nicht

Schaule
11.09.2009, 06:47
Gestern habe ich auch mal wieder Sandpassagen geübt. Was mir dabei auffiel war, das der Boden an der Oberseite so locker sein kann wie er will. Irgendwo unten ist immer ein fester Bereich der einen nicht ganz einsinken lässt.
Mir sind da im übrigen Carbonfelgen mit hohem Profil piepegal. Die angeblich besseren Eigenschaften beim durchfahren von Sand sind mir halt nicht soo wichtig. Aber das muss jeder selbst entscheiden.
Jedenfalls finde ich es recht schwer in langen Passagen ein hohes Tempo aufrecht zu erhalten. Schnell kann da der Moment kommen wo man doch absteigen muss. Zumindest ist man bis zu der zu umfahrenden Kurve wohl etwas schneller. Dann würde ich absteigen, bevor man anfängt herum zu eiern
und evtl. im Rennen noch andere zu behindern.

christian
11.09.2009, 08:16
Schaut´s mal hier http://www.ceskatelevize.cz/ivysilani/408232400061030-cyklistika/

bei 2:30 Minuten. Da wird gut deutlich, wie man gut und schnell durch Sand kommt. Im weiteren Verlauf wird auch ersichtlich, wo man laufend schneller ist.

Bezeichnenderweise ist der Sven Vantourenhout in der ersten Passage recht locker...

Duafüxin
14.09.2009, 08:41
Du musst nicht gucken, was 90 Prozent der Fahrer machen, sondern das, was die 10 Prozent, die vorne liegen dort tun ;)

Kann auch in die Hose gehen. Mein Hoffentlich-bald-wieder-Trainingskollege, der meist etwas weiter vorne fährt, ist die erste Runde abgesprungen, die meisten haben ihn überholt. In der zweiten Runde sind alle abgesprungen ... er nicht, hat Gas gegeben und das Ding nach hause gefahren. So gehts auch :aetsch:

Crossandreas
14.09.2009, 19:20
fehler machen alle

schauen ausprobieren schauen ausprobieren..irgendwann klappts
man muss auch mal bedenken: wie fahrer 1 fährt kann fahrer 2 nicht automatisch auch fahren obwohl beide gleich schnell sind...