PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Muskelkater


St.John
24.10.2012, 12:31
Sacht ma wie iss datt? Ich hab jetzt zwei Rennen in Holland gefahren und bin fast immer im Top-Pulsbereich unterwegs gewesen. Vielleicht hätte ich noch ein klein wenig mehr rausholen können, aber war auch beidemal froh, als es vorbei war. Was mich wundert, ist dass ich keinen Muskelkater oder sonstige Nachwirkungen zu spüren bekommen habe. Ist das normal? Ich hab schon öfters was von brennenden Beinen und so, nach Rennen gelesen. Mir gings eigentlich schon ne viertel bis halbe Stunde nach den Rennen wieder ganz gut. Vielleicht ein bisschen müde und abgespannt, aber ansonsten OK.

a.nienie
24.10.2012, 12:42
ok, gut trainiert schließen wir mal aus :aetsch:

vielleicht hat es auch etwas mit der länge der belastung zu tun und nur weil die pumpe hochdreht heisst es noch lange nicht, dass deine beine übersäuern.

wir fahren heir einmal die woche so trialmäßig und den muskelkater unter den armen (vom reissen) kriege ich immer erst 2 tage später...

St.John
24.10.2012, 12:48
ok, gut trainiert schließen wir mal aus :aetsch:
[...]
Riiiischtisch! Können wir ausschließen.

Egal ob ich meine übliche Hausrunden von ca. 20 bis 35 km auch mal deutlich schneller als sonst fahre oder sehr selten Ü100 Touren mache - Muskelkater hab ich eigentlich nie. Mir tut schonmal der Hintern, (selten) die Knie oder der Rücken weh, aber das wars dann auch.

Edith sacht grad, dass die Mehrzahl von Knie auch Knie ist, nur anders betont wird. Eine komische Sprache ham wir da.

F4B1
24.10.2012, 13:21
Naja, erstens mal ist ja nun nicht jeder anfällig für Muskelkater. Auch da spielen die Gene mit rein.

Zweites sind Muskelfaserrisse auch immer eine Frage der Belastungshärte.
Darüber sagt die Herzfrequenz erstmal wenig aus sondern eher der Fahrstil. Nähmaschine schont die Knochen (und Muskeln und Sehnen)während ein Tritt wie bei Ulle zu seinen besten Zeiten auch mehr schmerzt.

Dazu kommt dann noch die Frage, ob man immer einen ähnlichen Fahrstil drauf hat. Eine Änderung der Trittfrequenz führt halt auch zu Muskelkater. Fährt man auf Rennrad, Crosser und MTB jeweils ähnlich tritt auch bei weniger Training ein Gewöhnungseffekt ein.

Soweit das, was bei mir im Sportunterricht hängengeblieben ist.

Crossladen
24.10.2012, 13:35
Wer regelmässig so wie du Rad fährt, bekommt höchsten müde oder verkrampfte Beine.
Muskelkater ist bei zyklischen Bewegungen selten.

Beim Laufen sieht es ganz anders aus, wer regelmässig joggt, kann trotzdem starken Muskelkater bekommen, weil höher Schrittfrequenz und -länge= andere Muskeln.

kalle
24.10.2012, 18:18
Wer regelmässig so wie du Rad fährt, bekommt höchsten müde oder verkrampfte Beine.
Muskelkater ist bei zyklischen Bewegungen selten.

Beim Laufen sieht es ganz anders aus, wer regelmässig joggt, kann trotzdem starken Muskelkater bekommen, weil höher Schrittfrequenz und -länge= andere Muskeln.

gute antwort :daumen:

radfahren hat immer den gleiche - ähnlichen bewegungsablauf (ausser du montierst mal 130er oder 200er kurbeln (: ) wenn du die bewegugn regelmässig machst und dein körper drauf geeicht ist gibts kaum oder keine muskelkater eben nur muede/ausgelaugte beine.

muskelkater kommt nur dann wenn du irgendwas machst was muskeln anspricht die du nicht regelmässig vbewegst...
muskelkater ist im endefekt sowas wie "mini muskelfaserriss" - also muskel überbeanspruchung - eben deshalb weil der muskel nie oder selten beansprucht wird.und wenn dan meist hart und brutal (:

St.John
24.10.2012, 19:11
Wer regelmässig so wie du Rad fährt, bekommt höchsten müde oder verkrampfte Beine.
Muskelkater ist bei zyklischen Bewegungen selten.

Beim Laufen sieht es ganz anders aus, wer regelmässig joggt, kann trotzdem starken Muskelkater bekommen, weil höher Schrittfrequenz und -länge= andere Muskeln.
Stimmt, hab ich vergessen zu erwähnen: wenn ich sehr lange Touren oder anstrengende CTFs fahre, kommt es immer wieder mal vor, dass die Muskulatur verkrampft.

F4B1
24.10.2012, 20:42
Klingt nach Wasser- oder Magnesiummangel.

arno¹
24.10.2012, 21:16
oder nicht zu vergessen glutaminmangel

Gesendet von meinem GT-I9000 mit Tapatalk 2

arno¹
24.10.2012, 21:21
Zweites sind Muskelfaserrisse auch immer eine Frage der Belastungshärte.
Darüber sagt die Herzfrequenz erstmal wenig aus sondern eher der Fahrstil. Nähmaschine schont die Knochen (und Muskeln und Sehnen)während ein Tritt wie bei Ulle zu seinen besten Zeiten auch mehr schmerzt.



st.john ist eher ein flotter kurbler als ein harter treter

dann darf man nicht vergessen dass man auch im rennen immer kurz leerzeit beim treten hat

sprich die muskulatur kann sich zwischendurch erholen, das aerobe system eher nicht

Gesendet von meinem GT-I9000 mit Tapatalk 2

Abduschaparov
25.10.2012, 05:54
Sacht ma wie iss datt?

"Brennende Beine" und Muskelkater sind verschiedene Sachen.

Ersteres kann durch eine Sauerstoffschuld im Rennen schon mal passieren und dann machen die Beine quasi dicht. Gefühlt läufts halt schwer,man spürt sie deutlich.

Muskelkater entsteht eher durch wenig oder nicht trainierte Muskelpartien.
Sollte eigentlich nach einigem Radtraining nicht mehr passieren.

St.John
26.10.2012, 07:07
Ja, das passt schon alles ganz gut. Radfahren scheint da unkritisch zu sein. Wenn ich aber (sehr selten, laufe nicht gerne) mit meiner Frau mal Joggen geh, oder am Haus oder im Garten anstrengende Sachen mit den Armen mache, krieg ich sehr(un)wohl Muskelkater.

Den werde ich demnächst wohl wieder öfters provozieren, da ich mir vorgenommen habe meine läuferischen Fähigkeiten ein wenig auszubauen. Bei den beiden Rennen in Holland hab ich von Runde zu Runde mehr mit den kurzen Sandanstiegen zu kämpfen gehabt. Ich hoffe durch etwas regelmäßiges Training da weniger drunter zu leiden.
Was ist denn da möglicherweise die beste Trainingsphilosophie? Lieber Strecke laufen oder besser kleine kurze Laufintervalle während der Trainingsfahrten einbauen?

kalle
26.10.2012, 09:36
hallo,
was willst du mit dem laufen genau bezwecken/erreichen?

wenn du kondition aufbauen willst dann lang und langsam.
also gerne mal weit über 1 stunde bis hin zu zwei stunden.
und logisch dann von anfang an in dem tempo in dem du die zweit auchdurch laufen kannst.

wenn du kraft und muskelschnelligkeit trainieren willst genügts dich warm zu laufen (15-20 min) und dan intervalle zb bergsprints (kraft) oder minutenläufe oder tempoläufe also du läufst eine minute "schnell" oder eben eine bestimmte distanz (500m oder 1km oder oder...)
das kannst dann staffeln oder als pyramide machen
also beispiel 5x1000:
15 minuten warm
1 x 1000m (in 5sec unter wettkampf min/km)
und zwischen den 1000er immer trappausen bis du komplett erholt bist (pulsmesser wäre da gut)
oder eben intervall (ohne komplette erholung) also die pausen zwischen denn tempo einheiten nicht bis du dich wieder gut fühlst sondern eine bestimmte zeit.
zb 1000m und dan "nur" 2min traben...
die 2min traben wird natürlcih von 1000er zu 1000er immer knapper und du erholst dich nicht mehr - hat auch einen guten trainingseffekt.
dann pyramide...
zb: 1-2-3-2-1 also jeweils in minuten schnelles laufen und dazwischen trap pausen.
pendelläufe sind auch ganz gut...
du läufst 6km in eine richtung drehst um und läufst die selbe strecke zurück (dann bist ud ja nach 6km warm) und versuchst die strecke zurück wesentlcih schneller zu meistern...

also entscheident ist was du mit dem laufen erreichen willst.
- schneller werden?
- kondition aufbauen?
- andere muskelgruppen bzw entlastungs-/ausgleichs sport dem radeln gegenüber'?
- wettkampf ambitionen?
- genuss laufen...?

da es sich aber so raushört als würdest du dich ehr zum laufen "quälen" und du mit deiner frau ehr nur eine bestimmte zeit oder distanz "joggst" würde ich mal einfach ein kombiniertes fahrtenspiel ausprobieren ist kurzweilig und eine stunde oder drieviertel ist fix rum.
du läufst dich ausreichen warm (15-20min) und dan machst du weg- bzw untergrundspezifsiches anziehen oder beschleunignen.
zb. peilst du den baum der 400m vor dir ist an und sagt 200m läufst du flott/zügig und die letzten 200m bis zum baum beschleunigst du bis zum "sprint" danach wieder pause.
oder du baust treppen mit ein oder hügel/berge die du dann nach oben als "tempo einheit" nutzt...und bergab wieder trabpause usw...
googel einfach mal nach fahrtenspiel. macht spass macht kondi und gibt kraft und macht auch alleine spass und die zeit geht fix rum im vergleich zu 2h nur im rum-schlapp-tempi rumjoggen und die augen auf der uhr damit endlcih die 120min rum sind (:

gruss kalle

arno¹
26.10.2012, 12:10
mit ein wenig spezifischen intervallen direkt beim crossen solltest du vor allem auch deine mentale härte deutlich verbessern

es ist ja nicht damit getan, läuferqualitäten aufzubauen, sondern du musst zusätzlich noch ein deutlich höheres gewicht und andere bewegungsabläufe als beim reinen laufen mit dem ganzen körper händeln

reines lauftraining oder allgemeines atlethiktraining ist sicher auch nicht schlecht, kann aber kein geschultertes rad am 10 m sandanstieg simulieren

Abduschaparov
26.10.2012, 13:08
Der Text vom Kalle ist zu lang.

Kurz:

Jammer nicht!
Trainier mehr!

Crossladen
26.10.2012, 13:15
Der Text vom Kalle ist zu lang.

Kurz:

Jammer nicht!
Trainier mehr!

die von Kalle genannten Intervalle sind viel lang für Anfänger-Radfahrer

Mottenberg
26.10.2012, 13:54
Kurz:

Jammer nicht!
Trainier mehr!

Zu lang :D
Klag nicht, fahr!

kalle
26.10.2012, 17:34
abnd.
man darf bei meinen obrigem text gerne den rotstift ansetzten.
ja für einen "nur" radfahrer ist 5x1000 vll. zu viel.
aber ien fahrtenspiel - was zb treppensprints oder am berg beschleunigen mit einschliesst - ist mit sicherheit ein top cx-training würde fast cx-spezifisch sagen ... (:
gruss k.

kalle
26.10.2012, 17:41
ach ja noch ein nachtrag.
hab wie ich noch nicht so gelaufen bin wie jetz.
und nur zum "überwintern" eine schelchtwetter-sportart gebraucht habe.
habe ich immer treppensprints gemacht...
also zur nächsten treppe gelaufen/gejoggt (~15min) und dan 10x mal hoch und runter (so 20er stufen oder was in der art) und dan wieder heim getrottet (~15min)
macht fit, kraft und is kurzweilig.

arno¹
26.10.2012, 18:19
ich würde einfach am rheindeich oder so nen kleinen rundkurs raussuchen

den zehnmal oder mehr so schnell wie möglich fahren

sowie jedesmal am deich hochlaufen, oben ein paar meter fahren und wieder runter laufen

Coray
27.10.2012, 22:46
Die Intervalle sind viel zu lang und für nicht regelmäßige Läufer auch medizinisch nicht empfehlenswert. Jemand der nicht regelmäßig läuft wird kaum Intervalle, Wiederholungsläufe machen wollen und können ;).
Das Beste für Dich wäre am Anfang für die Grundausdauer zu trainieren (Laufen). Dabei werden sich verschiedene Muskulaturregionen anpassen müssen. Wenn Du nach einer Weile eine stabile Grundausdauer hast, kannst du mit Bergläufen (ab und auf ) anfangen. Wenn Du beides drauf hast, machst Du nebenbei noch Krafttraining kombiniert mit kurzen Intervallen wie Arno es geschrieben hat. Ich kann Dir gerne was zusammen stellen, falls Du an einem Leistungtest dieses Jahr teilgenommen hast und Deine Werte kennst.

Gruß

Coray

arno¹
27.10.2012, 23:02
grundausdauer für muskelgruppen (andere kraftspitzen als fahren) - ja, natürlich ein guter ansatz

da wären wir aber wieder beim reinen lauftraining

st.john hatte einen ganz spezifischen anwendungsfall

Abduschaparov
28.10.2012, 06:26
Coray hat schon recht.
Fang langsam! und mit kurzen Einheiten an zu laufen.
Am Anfang max. eine halbe Stunde, evtl. mit Gehpausen.
Dann wöchentlich das Pensum immer ein wenig steigern.

St.John
28.10.2012, 07:54
Zu einem reinen Lauftraining werde ich mich nur selten aufraffen können. Ich lauf eigentlich nicht gern. Hier steh'n schon viele gute Tipps drin. Werd mal sehen, was ich davon umsetzen kann und will. Wenn ich dadurch noch deutlich weniger zum Fahren komme, wird mich das schnell annerven.
Heute werd ich vermutlich beim Rennen in Liessel wieder darüber Fluchen, dass ich mich mit dem Laufen so schwer tue. Aber was solls - ich mach das aus Spaß und ein wenns ein bisschen Quälerei ist ist's auch noch OK. Alles umstellen um die Laufetappen besser hinzukriegen, kann ich mir im Moment nicht vorstellen.

Crossladen
28.10.2012, 08:15
lauf ein bisschen im Cx-Training und fertig

arno¹
28.10.2012, 09:49
und halt direkt auch steilanstiege mit dem rad laufen

Gesendet von meinem GT-I9000 mit Tapatalk 2