PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trittfrequenz


St.John
15.08.2011, 07:46
Ich zieh das mal in den Trainingsbereich.
ich fahre ne h 120 U/Min. im Schnitt, wenn ich mag
160 und deutlich mehr ist auffer Bahn durchaus üblich.
Ich hab gestern mal versucht anstatt mit meinen üblichen ca. 80 U/min auf 100 U/min zu steigern. Ging auf Asphalt auch ganz gut, aber sobald ich ins Gelände abgebogen bin, war es mit der hohen Frequenz vorbei. Auf matschigem und vor allen Dingen welligem Untergrund hab ich nicht mehr so schnell gleichmäßig treten können.
Muss man sich die hohe Trittfrequenz auf Asphalt "antrainieren" um sie zu verinnerlichen? Wenn ja, werde ich damit keinen Erfolg haben, da ich nur wenig und ungern auf der Straße fahre.

Crossladen
15.08.2011, 08:00
Ich zieh das mal in den Trainingsbereich.

Ich hab gestern mal versucht anstatt mit meinen üblichen ca. 80 U/min auf 100 U/min zu steigern. Ging auf Asphalt auch ganz gut, aber sobald ich ins Gelände abgebogen bin, war es mit der hohen Frequenz vorbei. Auf matschigem und vor allen Dingen welligem Untergrund hab ich nicht mehr so schnell gleichmäßig treten können.
Muss man sich die hohe Trittfrequenz auf Asphalt "antrainieren" um sie zu verinnerlichen? Wenn ja, werde ich damit keinen Erfolg haben, da ich nur wenig und ungern auf der Straße fahre.
kannst du überall trainieren, intervallmässig.
Am Anfang wird der Wirkungsgrad deutlich sinken, HF steigt, du hoppelst auf dem Sattel....
Um gleich 20 U/Min zu steigern ist vermessen
Fange mal mit "10 über Wohlfühl" an

St.John
15.08.2011, 08:10
Genau, die Herzfrequenz ging hoch, obwohl es mir nicht viel anstrengender vorkam. Ich hab mich mit den 100 U/min nicht sonderlich unwohl gefühlt. Die 80 U/min waren auch eher geschätzt, weil das so ungefähr die Frequenz war, die ich ohne Kontrolle automatisch getreten habe. Allerdings war das direkt am Anfang, also noch nicht warmgefahren. Kann daher sein, dass meine tatsächliche Frequenz etwas höher liegt. Ich werde dann mal bei allen möglichen Gelegenheiten die 100 U/min anpeilen.

Duafüxin
15.08.2011, 09:35
Am Anfang meines "Trainingsplans" ist Frequenzwechseltraining eingebaut.

15 Min einrollen, 3x 60 sec einbeinig/Bein, 5 x 3 min knapp über der Wohlfühlfrequenz 10 min locker in Wohlfühlfrequenz, 3 min niedrige Frequenz unterhalb der Wohlfühlfrequenz, direkt danach 3 min Frequenz steigern bis knapp über Wohlfühlfrequenz.
Das Ganze drei Mal hintereinander, dabei einigermaßen im GA1 bleiben.

Mir hats zumindest fürs Strassentraining was gebracht, der Frequenzbereich in dem ich sauber treten kann hat sich vergrößert.

Im Herbst, wenn es wieder verstärkt auf die Crossstrecke geht, wird die Frequenz deutlich sinken.

St.John
15.08.2011, 09:51
Damit hat man dann rund 2 Stunden auf der Straße zugebracht. Ist definitiv nix für mich. Ich hab oft nur 1-2 Stunden Zeit zum Fahren und dann will ich meistens so schnell wie möglich offroad, weil mir das einfach mehr Spaß macht. Ich werd mal sehen, wie ich eine Trittfrequenzsteigerung bei mir einbauen kann. Vielleicht erhöhe ich den Asphaltanteil ein bisschen.
Ich weiß, um wirkliche Fortschritte zu erzielen, wäre auch Grundlagenausdauertraining angesagt - aber siehe oben. Da bleib ich radsporttechnisch doch lieber bei der nicht leistungsorientierten Spaßgesellschaft und werde bei den CROSS WARS wieder in den Kampf um die rote Laterne einsteigen.

Duafüxin
15.08.2011, 09:54
Das Ganze dreimal hintereinander bezieht sich auf "3 min niedrige Frequenz unterhalb der Wohlfühlfrequenz, direkt danach 3 min Frequenz steigern bis knapp über Wohlfühlfrequenz."
Ich mach das morgens immer auf dem Weg zur Arbeit in 1:15 auf Schotter.

Sidekick
15.08.2011, 10:28
Damit hat man dann rund 2 Stunden auf der Straße zugebracht. Ist definitiv nix für mich. Ich hab oft nur 1-2 Stunden Zeit zum Fahren und dann will ich meistens so schnell wie möglich offroad, weil mir das einfach mehr Spaß macht. Ich werd mal sehen, wie ich eine Trittfrequenzsteigerung bei mir einbauen kann. Vielleicht erhöhe ich den Asphaltanteil ein bisschen.
Sonst versuch einfach auf den Fahrten zum Gelände oder auf Waldwegen mit einer höheren TF als normal zu fahren. Einfach gleiche Geschwindigkeit wie sonst, nur einfach 1-2 Gänge niedriger.

St.John
15.08.2011, 10:32
Sonst versuch einfach auf den Fahrten zum Gelände oder auf Waldwegen mit einer höheren TF als normal zu fahren. Einfach gleiche Geschwindigkeit wie sonst, nur einfach 1-2 Gänge niedriger.
Ja, genau so in der Art werde ich das weiter versuchen und wie schon geschrieben, den Asphalt- bzw. lieber den Feld-& Waldweganteil etwas erhöhen, damit ich längere ebene Strecken habe.

Schtand
19.08.2011, 09:41
Mein Crosser ist Zwar noch nicht da, aber zumindest beim MTB stelle ich mich da immer wieder einem großen problem.

Wenn ich eine (für mich) saubere 80/90er Trittfrequenz fahre und an eine stelle komme welche ich im sitzen nicht treten kann, schmiere ich weg.
Wenn ich aus dem Sattel gehe ist der Drehmoment am Hinterrad so hoch , dass es durchdreht, dann isses vorbei und schieben angesagt. Ich hab das immer versucht zu umgehen, indem ich von Hausaus im Gelände deutlich höhere Gänge, und somit eine niederere Trittfrequenz (ca 60) gefahren bin. Wenn ich dann aus dem Sattel bin, hab ich die Traktion halten können.

War das eine schlechte Idee????
Was ich da so lese, warscheinlich schon.

Abduschaparov
19.08.2011, 09:48
Du solltest vielleicht nicht so viel auf gemessene Werte legen, sondern eher der Bodenbeschaffenheit und der persönlichen Form entsprechend.

Ein Training mit Puls und/oder Trittfrequenz ist meiner Meinung nach im Gelände nur bedingt möglich.
Wenn da so ein Hügel mit derben Höhenmeter auftaucht, geht halt der Puls hoch und auch mal die Trittfrequenz runter.

Duafüxin
19.08.2011, 09:51
Meinst Du im Flachen oder am Berg?
Im Flachen ne 90er TF sollte kein Problem sein. Wenns sein muß eben langsam ran arbeiten. Im Wiegetritt ne hohe Frequenz treten erfordert einiges an Übung.
Warum fährst Du nicht einfach und machst Dir über jeden Sch*** sonen Kopf? ;)

Abduschaparov
19.08.2011, 09:55
.
Warum fährst Du nicht einfach und machst Dir über jeden Sch*** sonen Kopf? ;)

Tja,mittlerweile muss halt alles gemessen und protokolliert werden.

Gab Zeiten, da war noch nicht mal ein Pusmesser populär und wir sind trotzdem Rad gefahren.
Und haben es überlebt.

Duafüxin
19.08.2011, 10:59
Ist mir auch ein Rätsel :confused:

Und nen Sauspass hatten wa auch noch dabei, besser ham wa immer noch ohne das Gelumpe :aetsch:

Sidekick
19.08.2011, 12:02
Mein Crosser ist Zwar noch nicht da, aber zumindest beim MTB stelle ich mich da immer wieder einem großen problem.Entspannen du mußt :D

Jegliche Angaben zu Trittfrequenzen/Puls sind grobe Vorgaben für relativ gleichmäßige Strecken. Keiner hier fährt durch ne Parabel oder ne Buckelpiste und tritt dabei mit ner 90er TF.

Wie Abdu schon sagte, mach was geht im Gelände und mach dich vor allem nicht zum Sklaven deiner Technik. Zur Not einfach mal ausschalten.

arno¹
19.08.2011, 23:03
trittfrequenz ... puls

trittfrequenz: ne hohe trittfrequenz länger treten zu können kann im gelände nicht schaden, du hast immer passagen, wo es sich nicht lohnt, auf nen dickeren gang zu schalten ( -> gute trittechnik)

genauso andersrum, manchmal kommt man an stellen, wo man gar nicht mehr sinnvoll schalten kann, aber trotzdem drüber muss, auch insbesondere mit sitzenbleiben für die traktion ( -> kraft)

zu trainieren ohne pils uhr habe ich hier früher mal was zusammengestellt: http://gogogo.blogger.de/stories/1058469/

arno¹
20.08.2011, 00:15
ach so: einfach viel im gelände fahren

plus solche anstrengenden/interessanten stellen immer in die normale runde einbauen

Duafüxin
22.08.2011, 08:10
Ohne Pilsuhr kann man doch gar nicht trainieren, da weiss man nicht wann die 7 Minuten um sind :D

müsing
22.08.2011, 09:39
Pilsuhr

Find ich auch wichtig!

kamikaze
18.10.2011, 13:44
Ich zieh das mal in den Trainingsbereich.

Ich hab gestern mal versucht anstatt mit meinen üblichen ca. 80 U/min auf 100 U/min zu steigern. Ging auf Asphalt auch ganz gut, aber sobald ich ins Gelände abgebogen bin, war es mit der hohen Frequenz vorbei. Auf matschigem und vor allen Dingen welligem Untergrund hab ich nicht mehr so schnell gleichmäßig treten können.
Muss man sich die hohe Trittfrequenz auf Asphalt "antrainieren" um sie zu verinnerlichen? Wenn ja, werde ich damit keinen Erfolg haben, da ich nur wenig und ungern auf der Straße fahre.Kann mir nicht vorstellen, daß man im Gelände richtig die Trittfrequenz schulen kann. Da wird man wohl an längeren Trainingsfahrten auf der Straße nicht vorbeikommen. Denn die Ermüdungsresistenz ist ja auch eine neuro-muskuläre Frage. Die Trittfrequenz-Variabilität kann man im Gelände dafür aber wohl um so besser trainieren. Und da wird sie ja, wenn ich das als "Cross-Novize" richtig sehe, auch gebraucht.

k.