PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : knie - trittprobleme


martin1002
19.05.2011, 02:23
hi leutz, ich hab seit neuestem probleme mit meinem rechtem knie / bein, keine schmerzen aber beim tritt läuft es tierisch unrund und ich schaff es einfach nicht es bei grösseren anstrengungen gerade in der bahn zu halten, es eiert beim tritt nach innen und beim zug nach aussen.
hab die cleats schon in den unmöglichsten positionen gehabt, brachte alles keine linderung ... ich hab halt nur keine lust das hobby nach ein paar monaten zwecks knie - bänderproblemen aufgeben zu müssen.
bin für jeden tip dankbar ...
mfg

Rabofrank
19.05.2011, 04:04
Ab zum Arzt mit Dir.

Crossladen
19.05.2011, 05:27
Muskuläre Dysbalancen?
Dehnst du ?
Stell die Cleats wieder wie früher und dehne.

müsing
19.05.2011, 08:05
Wackelknie. Hab ich auch. Gehe seit ein paar Wochen zur Physio um gezielt Muskeln auf zu bauen. Dauert lange, aber hilft.

arno¹
19.05.2011, 08:49
wobei wackelknie wahrscheinlich zu hoch gegriffen ist und es lediglich ein wenig instabil sein könnte (link (http://de.wikipedia.org/wiki/Kniegelenk#Wackelknie), link (http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/101921/)), was ich links auch habe, durch eine alte verletzung

einbeinstand-übungen kann man sowohl einfach so auf dem boden machen, es gibt aber auch z.b. flache gummibälle oder drehteller. es gibt sogar leute, die sich an der wand festhaltend auf pezzibälle stellen

immer *beide* beine trainieren, natürlich mit dem schwerpunkt auf der schwächeren seite

außerdem wichtig: radfahren ja, weil optimal fürs knie, aber während der zeit der stabilisierung immer die höhere trittfrequenz wählen

arno¹
19.05.2011, 09:54
ach so, wie rabofrank schon sagte: -> arzt

Tigermaz
19.05.2011, 19:01
Bin jetzt als Zahnarzt zwar nicht ganz im richtigen Fachgebiet, könnte aber eine Meniskus- oder Kreuzband-Problematik dahinter stecken. Muss nicht zwingend Schmerzen verursachen, das Knie kann da durch ausgeprägte Muskulatur ganz ordentlich stabilisiert sein und die ursprüngliche Verletzung schon Jahre zurück liegen.

-> zum Arzt und abklären lassen.

Zum Thema "Muskuläre Dysbalancen": Bitte unbedingt auch an die Zähne denken, das interessiert die Orthopäden nämlich normalerweise nicht, ist aber leider häufig die Ursache für das Problem.
Zähne passen nicht sauber aufeinander -> Kiefer steht schief -> Kiefergelenk verschoben -> Schädelbasis verschoben -> Wirbelsäule schief -> Becken schief -> Hüfte verschoben... noch Fragen, wo die Rückenschmerzen (oder Knieschmerzen?) herkommen?
Möglicherweise versteckt sich auch nur eine chronische Entzündung im Kieferknochen, z.B. wurzelbehandelter Zahn, und dadurch funktioniert da dann irgendwas nicht mehr richtig.
Und jetzt stellt euch mal die Reaktion des Orthopäden vor, wenn ihr mit so etwas ankommt... :D

Hoffentlich klärt sich das ganze bald.

Reiler
19.05.2011, 19:56
Zähne passen nicht sauber aufeinander -> Kiefer steht schief -> Kiefergelenk verschoben -> Schädelbasis verschoben -> Wirbelsäule schief -> Becken schief -> Hüfte verschoben... noch Fragen, wo die Rückenschmerzen (oder Knieschmerzen?) herkommen?



hi,

gibts dazu auch belege/studien? oder ist das eine eigene these?

Crossladen
19.05.2011, 20:08
hi,

gibts dazu auch belege/studien? oder ist das eine eigene these?


Die beschriebene Problematik gibts öfter.

Reiler
19.05.2011, 20:12
Die beschriebene Problematik gibts öfter.

problematik ja.mich interessiert das aus orthopädischer sicht besonders. also-gibts belege dazu?

martin1002
19.05.2011, 20:28
hi,

danke erst mal für die ganzen antworten, dehnen tu ich mich ( hab 10 jahre lang breakdance gemacht und da war ohne dehnung nie training, weil nicht möglich ... )

@tigermaz ... vom zahnarzt den ich durch einen radunfall als kind mindestens zwei mal im jahr besuche bekomme ich immer ein lob :D

na gut, dann werd ich mich mal auf zum doc machen und bis zum termin nur noch hohe trittfrequenzen fahren und versuchen weniger belastende / knieschonende gänge zu nehmen.

habt dank :daumen:
mfg

Tigermaz
19.05.2011, 20:41
Das grundsätzliche Problem zu dieser Thematik mit Studien ist, dass die Zahnärzte nur bis zum Kiefergelenk schauen und die Orthopäden nur bis zur Schädelbasis... :mad:
Die Verknüpfung der beiden Bereiche findet halt nicht statt. Man müsste da doch nur 1 und 1 zusammen zählen. Aber das wäre ja zu einfach...

Obwohl, vor einigen Jahren hat doch tatsächlich dann auch mal ein Uni-Professor rausgefunden, dass bei Probanden, denen man einseitig eine Bleifolie auf die Zähne geklebt hat, nach einigen Minuten im unteren Rückenbereich eine veränderte Muskelaktivität festgestellt werden konnte. Ach...

Mit konkreten Studien muss ich da leider gerade passen, ich kann aber gerne versuchen, da was aktuelles zu finden, wenn es Interesse gibt. Macht euch aber nicht zu viele Hoffnungen, dass das irgendwo sauber belegt wäre.
Sicherlich wüssten sonst mehr meiner Kollegen, dass diese Zusammenhänge da sind. Und würden nicht jahrelang in die falsche Richtung behandeln. So nach dem Motto: Ich weiß zwar nicht was du hast lieber Patient, aber du bist beim Zahnarzt - da muss man halt ein bisschen leiden...

Meine eigene, persönliche Erfahrung in meiner Praxis zeigt, dass von den Patienten, die mit Zahnschmerzen nach Bandscheiben-OP oder anderer orthopädischer Probleme aus der Kurklinik zu mir kommen, in über 90% der Fälle entweder ein Zahn zu hoch ist (also falsch steht) oder mehrere Zähne fehlen und deshalb alles schief und krumm ist. Soviel Zufall kann es glaube ich nicht geben. Typischerweise sind die Patienten nach kleinen Korrekturen an den Zähnen dann spontan schmerzfrei.

Meistens kann man die Problematik schon erkennen, ohne in den Mund schauen zu müssen (verblüfft die Patienten immer wieder, wenn ich denen sage, dass da mit den Zähnen was nicht stimmt, ohne dass ich mir die angschaut habe). Eine einfache Möglichkeit ist, sich einfach gerade vor einen Spiegel zu stellen, leicht zuzubeißen und dann auf die Schultern schauen. Vermutlich werden dann viele schon feststellen können, dass die Schultern unterschiedlich hoch sind. In fast allen Fällen findet man dann auch verschobene Wirbel und in Folge dann auch einen verschobenen Kiefer. Es muss dann nur noch geklärt werden, ob der Zahn oder das Knie die Ursache oder die Wirkung sind.

Eine einfache Möglichkeit, die veränderliche Position des Unterkiefers feststellen zu können ist folgende: Kopf gerade halten, leicht zubeißen und merken wie sich das anfühlt. Dann wieder aufmachen, den Kopf weit nach hinten in den Nacken bewegen und wieder leicht zubeißen. Sollte sich jetzt deutlich anders anfühlen. Wieso sollte jetzt eine Lageveränderung von wenigen Grad dann keine Veränderung in der Position des Unterkiefers hervorrufen? Nur weil man das nicht merkt? Oder nicht messen kann?

Warum wohl werden so viele Leute zum Psychater geschickt? Wohl kaum, weil die alle verrückt sind (das mag bei einigen sicherlich zutreffen), bei vielen findet der (Zahn-)Arzt nur keine Ursache, dann muss der Patient im Umkehrschluß ja ein psychisches Problem haben, ergo Psychiater.

So, ich hoffe, ich kann dem einen oder anderen damit weiterhelfen.

Tigermaz
19.05.2011, 20:58
hi,

@tigermaz ... vom zahnarzt den ich durch einen radunfall als kind mindestens zwei mal im jahr besuche bekomme ich immer ein lob :D

mfg
immer schön loben - der Zahnersatz soll ja dann irgendwann auch mal ein bisschen umfangreicher ausfallen. :hoffen:
Und immer daran denken, wer auf welcher Seite vom Bohrer sitzt :aetsch:

[Ironie aus]

a.nienie
20.05.2011, 07:23
immobilienmakler
autoverkäufer
zahnarzt/kieferhandwerker
...

die top drei auf der persönlichen antipathie liste

:aetsch:

müsing
20.05.2011, 07:41
@Tigermaz (http://forum.cx-sport.de/member.php?u=1444): danke für die Info. Darüber habe ich noch nicht nachgedacht.

Aus meiner Sicht ist der Weg zum Osthepaten unabdingbar - ein Guter achtet nämlich darauf.


@a.nienie: es geht IMMER um die Kohle! Davon leben Unternehmen und man selbst ja dann auch.

Sidekick
20.05.2011, 13:48
Aus meiner Sicht ist der Weg zum Osthepaten unabdingbar - ein Guter achtet nämlich darauf. Gute Empfehlung ;)

Meiner hat auch schon zweimal am Kiefer rumgedrückt wegen Beschwerden an ganz anderen entfernten Körperstellen. Höllische Schmerzen, aber zwei Tage danach waren die Beschwerden weg.

arno¹
28.05.2011, 00:09
Sollte sich jetzt deutlich anders anfühlen. Wieso sollte jetzt eine Lageveränderung von wenigen Grad dann keine Veränderung in der Position des Unterkiefers hervorrufen? Nur weil man das nicht merkt? Oder nicht messen kann?

hm

ja natürlich hat der unterkiefer bzw. auch die zahnstellung einfluss auf die gesamte körper"haltung" oder "statik", besonders bei heranwachsenden menschen

ob das im alter dann noch akute auswirkungen hat? man ist dann krumm, und eine spange oder sowas hilft dann auch nicht mehr wirklich. oder?

Crossladen
28.05.2011, 06:14
einem Kumpel hat die Spange geholfen. Er war damals ca 30

Tigermaz
30.05.2011, 16:34
Sorry, war auf Fortbildung, deshalb erst jetzt eine Antwort...

Wie lautet die Lieblingsbegrüßung bei einer Fortbildung? "Ich freue mich, dass wir so schönes Wetter haben." Die Hardcore-Variante ist dann noch: "Wir schließen jetzt die Vorhänge" :mad::boese: Komischerweise hat sich noch kein Referent bei der Begrüßung über schlechtes Wetter gefreut... Wahrscheinlich alles keine Outdoor-Sportler.

@Arno: Mach doch einfach mal einen Selbstversuch, dann wird relativ schnell das Ausmaß von solchen Problemen sichtbar. Also entweder mal einseitig was zwischen die Zähne klemmen oder 2 unterschiedliche Schuhe mit unterschiedlicher Überhöhung anziehen, jeweils für ein paar Stunden :D
Ich denke, alleine diese Vorstellung verursacht schon Schmerzen.
Warum soll hier dann dabei das Lebensalter eine Rolle spielen? Nicht alles was man so einfach aufs Älter werden schieben kann hat auch damit etwas zu tun. (War ein Scherz, nicht ausprobieren...)

Jetzt aber mal wieder ernsthaft, wenn man weiß, was Ärzte mit den normalen Untersuchungsmethoden raus bekommen können, wundert es überhaupt nicht, wenn sie nichts finden. Was aber nicht zwangsläufig heißt, dass nichts da ist. Es ist nur einfacher, dem Patienten zu sagen, "geh mal zum Psychater" als genauer nach zu schauen. Warum? Weil durch die Abrechnungsbestimmungen der Arzt immer gleich viel bekommt, egal wie oft ein Patient kommt, wieviele Untersuchungen gemacht werden oder ähnliches. Also 1x5 Minuten mit einer kurzen Untersuchung gibt gleich viel wie 10 Termine und insgesamt 3 Stunden.

Also quasi so, wie wenn Elmar für jedes verkaufte Fahrrad 1000 Euro bekommt, egal welcher Rahmen, welche Schaltung oder sonstige Ausstattung! Oder aber der eine Laden bekommt 1000 Euro für den Rahmen, der nächste bekommt 1000 Euro für die Schaltung, der nächste 1000 Euro für den Vorbau... :sagnixmehr:

@Martin: Wie gehts eigentlich dem Knie?

müsing
30.05.2011, 19:46
manchmal fragt man sich in der tat, warum es die schulmedizin gibt. nur um der pharmaindustrie bei der umsatzsteigerung zu helfen, kann es nicht sein, oder?

das man den ganzen menschen sehen muss, wird leider vergessen.

wir sollten im allgäu einen crossworkshop machen!

arno¹
30.05.2011, 20:28
@Arno: Mach doch einfach mal einen Selbstversuch, dann wird relativ schnell das Ausmaß von solchen Problemen sichtbar. Also entweder mal einseitig was zwischen die Zähne klemmen oder 2 unterschiedliche Schuhe mit unterschiedlicher Überhöhung anziehen, jeweils für ein paar Stunden :D
Ich denke, alleine diese Vorstellung verursacht schon Schmerzen.
Warum soll hier dann dabei das Lebensalter eine Rolle spielen? Nicht alles was man so einfach aufs Älter werden schieben kann hat auch damit etwas zu tun. (War ein Scherz, nicht ausprobieren...)

wie ich oben glaube ich schrieb (habe jetzt nicht mehr nachgeschaut) habe ich an der wirkung einer kieferfehlstellung auf den ganzen körper keinen zweifel

stichwort älter: es dürfte relativ langwierig sein (jahrzehnte?), in der lebensmitte mit einer spange oder ähnlichem diese dysbalancen wieder auszugleichen

martin1002
31.05.2011, 08:08
@ tigermaz : danke, liege zur zeit mit bronchitis und vereiterten nebenhölen im bett, wegen knie gibt es noch nichts neues ... hab noch nicht einmal nen termin beim osteopathen :sagnixmehr:

mfg martin

Duafüxin
31.05.2011, 09:01
wie ich oben glaube ich schrieb (habe jetzt nicht mehr nachgeschaut) habe ich an der wirkung einer kieferfehlstellung auf den ganzen körper keinen zweifel

stichwort älter: es dürfte relativ langwierig sein (jahrzehnte?), in der lebensmitte mit einer spange oder ähnlichem diese dysbalancen wieder auszugleichen

Da muss ich Dir mal vehement widersprechen tun.

Ich trage nachts eine Schiene , da hat sich nach wenigen Tagen schon die Nacken-Schulterverspannung gelöst.
Bei meinem Schwager, deutlich über 50, hat sich nach Tragen einer festen Spange auch einiges gelöst.

arno¹
31.05.2011, 09:28
ich streite nicht ab, das es nicht wirken könnte. frage ist nur, wie relevant

ich z.b. bin seit jahren - weil bei kunden vor ort - in der regel mit nem notebook ohne zusatzbildschirm auf ergonomisch für mich in der regel viel zu niedrigen tischen. zusätzlich die umfangreiche autofahrerei

nacken-, haltungsschäden vorprogrammiert, dagegen hilft vor allem gymnastik/stabitraining

weiters ist der umfangreich ausgeübte radsport, auch was z.b. die knie anbelangt, sehr unergonomisch. man muss gezielt dysbalancen wegtrainieren, ne bissschiene nachts kann da nur ne zusätzliche option sein und nicht grundsätzliche lösung

ne option wäre es ja. wie genau aufwändig ist denn die erstellung so einer nächtlichen bissschiene? und wie oft muss die nachgestellt werden? wenn es etwas bewirken soll, müsste man es ja auch nachjustieren können

Tigermaz
31.05.2011, 17:07
Ich sollte da vielleicht mal kurz was klarstellen: Eine Schiene ist normalerweise nicht dazu da, die Zahnstellung zu verändern, eine Spange hat jedoch genau dies zum Ziel.
Spange = Veränderung der aktuellen Situation, Bewegung von Zähnen
Schiene = Stabilisierung und Entlastung der aktuellen Situation, also Entspannung der Muskulatur und Schutz der Zähne vor Überlastung (also z.B. Zähneknirschen). Meistens wird so eine Schiene nachts eingesetzt um die Schiene kaputt zu knirschen und nicht die Zähne, ändert also häufig nichts an der grundsätzlichen Situation.

Schienen kann man sicherlich auch anders konstruieren, ist aber natürlich dann etwas aufwändiger und mit ein paar hundert Euro "Eigenbeteiligung" verbunden.

Ich bin bei diesem Thema gerade auch an einem neuen Gerät dran, mit dem man die Kaumuskulatur auch entspannen kann und das Knirschen weg bekommt. Mal schauen, wie das funktioniert.

Tigermaz
31.05.2011, 17:10
@müsing: Du weißt aber schon, dass wir im Allgäu so ein paar Berge haben, oder?
Wie wäre es denn dann mit dieser Strecke? :D

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=utzmxxkwbovodcht

müsing
31.05.2011, 21:16
@müsing: Du weißt aber schon, dass wir im Allgäu so ein paar Berge haben, oder?
Wie wäre es denn dann mit dieser Strecke? :D

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=utzmxxkwbovodcht

du scheinst den sinn des crossens noch nicht so ganz verstanden zu haben. :rolleyes:

ist aber trotzdem ne schöne gegend da:daumen:

Tigermaz
01.06.2011, 06:34
War ja auch nicht ernst gemeint... Es gibt von der Runde übrigens noch heftigere Versionen :D

Aber ich bin halt noch auf der Suche nach ner schönen, kleinen Runde durchs Gelände, wir haben hier halt keine selbergebauten Berge, ist alles echt!

Duafüxin
01.06.2011, 06:42
Ich sollte da vielleicht mal kurz was klarstellen: Eine Schiene ist normalerweise nicht dazu da, die Zahnstellung zu verändern, eine Spange hat jedoch genau dies zum Ziel.
Spange = Veränderung der aktuellen Situation, Bewegung von Zähnen
Schiene = Stabilisierung und Entlastung der aktuellen Situation, also Entspannung der Muskulatur und Schutz der Zähne vor Überlastung (also z.B. Zähneknirschen). Meistens wird so eine Schiene nachts eingesetzt um die Schiene kaputt zu knirschen und nicht die Zähne, ändert also häufig nichts an der grundsätzlichen Situation.

Schienen kann man sicherlich auch anders konstruieren, ist aber natürlich dann etwas aufwändiger und mit ein paar hundert Euro "Eigenbeteiligung" verbunden.

Ich bin bei diesem Thema gerade auch an einem neuen Gerät dran, mit dem man die Kaumuskulatur auch entspannen kann und das Knirschen weg bekommt. Mal schauen, wie das funktioniert.

Ich bin damals zum HNO, weil ich Ohrenschmerzen hatte, der hat gesagt ich hätte ne Kiefermuskelentzündung. Der ZA sacht Jau, das kommt durch ne Fehlstellung im Kiefer, versuchen wir es mal mit ner Schiene.
Nun hat sich durch die Schiene die Stellung des Unterkiefers geändert, die Ohrenschmerzen sind weg und die Nacken- und Schulterschmerzen auch.
Seit ein paar Wochen hab ich nen neuen Zahn, die Schiene passt nicht mehr und schon stellen sich nach einer Weile wieder Verspannungen ein.

yodaone
06.07.2011, 13:15
schau dir mal den nachrichtenverlauf aus diesem forum hier an:http://www.kampfkunst-board.info/forum/f37/welche-sch-knie-tritt-genau-erleiden-78388/. da sind ein paar interessante infos so wie ein paar interessante links aufgeführt...