PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verein? Ja - Nein - Jein?


St.John
25.02.2010, 08:43
Ich bin ja reiner Hobbyfahrer und frage mich, ob es evtl. Sinn macht einem Radsportverein beizutreten. Ich bin aber eigentlich kein Vereinsmeier und hab keinen Bock auf "Vereinsleben". Gemeinsames Training, evtl. mit Anleitung, könnte ja interessant sein. Allerdings hab ich hier in der Gegend noch keinen Verein gefunden, bei dem auch gecrosst wird. Ich hab mal gehört, dass man über die Mitgliedschaft bei Trainingsfahrten versichert ist. Was ist das denn für eine Versicherung und wie ist demnach eine Trainingsfahrt definiert.
Welche Gründe sprechen eurer Meinung nach für eine Mitgliedschaft in einem Radsportverein und welche möglicherweise dagegen?

DerPiet
25.02.2010, 08:59
Als Mitglied in einem Radsportverein bist Du bei allen Vereinsveranstaltungen über die Sportversicherung der Landessportbundes versichert. Vereinsveranstaltungen sind die eigene RTF oder das eigene Rennen sowie alle Trainingsfahrten die der Verein offiziell ansetzt.
Details zum Umfang hier: http://www.radsportverband-nrw.de/html/verwaltung/merkblatt_sportversicherung_2008.pdf

Der Landesverband NRW hat zusätzlich für seine Mitglieder noch einen Rahmenvertrag über eine "private Tretradversicherung" bei der ARAG abgeschlossen, die üblicherweise von den Vereinen für ihre Mitglieder mit abgeschlossen wird. Diese Versicherung deckt als Unfall-/Haftfplicht- und Rechtsschutzversicherung alle Fahrten mit dem Fahrrad ab, soweit keine andere Versicherung besteht
Details hierzu: http://www.radsportverband-nrw.de/html/verwaltung/merkblatt-private-tretrad.pdf

Neben dem Versicherungsschutz gibt es durchaus aber noch mehr Gründe Radsport im Verein zu betreiben. Ohne die Vereine und ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter gäbe es keine Radsportveranstaltungen, weder Rennen noch RTF oder CTF. Gemeinsames Training und sei es nur auf der Strasse ist ein weiterer Vorteil. Einen echten "Cross" - Verein wirst Du in NRW nahezu nicht finden. Am besten sind hier sicher Herford und Rheine aufgestellt, und evtl noch LeLoup in Köln, dann ist aber auch schon Sense. Aber bei Dir in der Gegen gibt durchaus auch lohnende Vereine, für gemeinsame Touren ist sicher Orsoy schon nicht schlecht. Leistungs-/rennorientierter wären eher Sturm Üdem oder evtl auch Büttgen.

Durch die Art der Sportausübung, ist die Vereinsmeierei in Radsportvereinen normalerweise auch nicht so extrem ausgeprägt wie bei vielen anderen Vereinen.

So far for now, weiteres ggf auch (fern-)mündlich uind/oder per PN

HeFra
25.02.2010, 09:04
Ich bin drin, schon wegen der Lizenz... aber auch sonst hat es Vorteile. Man lernt schneller andere Radfahrer kennen.

Crosser sind wir bei uns im Verein eigentlich auch nur zwei, aber es finden sich immer ein paar Fahrer die mit Trainieren. Denn auch Straßenfahrer oder reine MTBler wollen sich im Winter bewegen.

Versicherung, viel wert war man da nicht... Als ich das nach meinem Sturz ausgefüllt habe war ich geschockt, was die Angehörigen nach einem tödlichem Unfall bekommen würden...
Trainingsfahrt ist eigentlich alles was kein Rennen ist.

Die Vereinsmeierei kannst du auch einfach sein lassen. Es stört niemanden wenn du halt nur zu den sportlichen Veranstalltungen kommst.

cyclingjudge
25.02.2010, 09:09
Als Mitglied in einem Radsportverein bist Du bei allen Vereinsveranstaltungen über die Sportversicherung der Landessportbundes versichert. Vereinsveranstaltungen sind die eigene RTF oder das eigene Rennen sowie alle Trainingsfahrten die der Verein offiziell ansetzt.
Details zum Umfang hier: http://www.radsportverband-nrw.de/html/verwaltung/merkblatt_sportversicherung_2008.pdf

Der Landesverband NRW hat zusätzlich für seine Mitglieder noch einen Rahmenvertrag über eine "private Tretradversicherung" bei der ARAG abgeschlossen, die üblicherweise von den Vereinen für ihre Mitglieder mit abgeschlossen wird. Diese Versicherung deckt als Unfall-/Haftfplicht- und Rechtsschutzversicherung alle Fahrten mit dem Fahrrad ab, soweit keine andere Versicherung besteht
Details hierzu: http://www.radsportverband-nrw.de/html/verwaltung/merkblatt-private-tretrad.pdf

Neben dem Versicherungsschutz gibt es durchaus aber noch mehr Gründe Radsport im Verein zu betreiben. Ohne die Vereine und ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter gäbe es keine Radsportveranstaltungen, weder Rennen noch RTF oder CTF. Gemeinsames Training und sei es nur auf der Strasse ist ein weiterer Vorteil. Einen echten "Cross" - Verein wirst Du in NRW nahezu nicht finden. Am besten sind hier sicher Herford und Rheine aufgestellt, und evtl noch LeLoup in Köln, dann ist aber auch schon Sense. Aber bei Dir in der Gegen gibt durchaus auch lohnende Vereine, für gemeinsame Touren ist sicher Orsoy schon nicht schlecht. Leistungs-/rennorientierter wären eher Sturm Üdem oder evtl auch Büttgen.

Durch die Art der Sportausübung, ist die Vereinsmeierei in Radsportvereinen normalerweise auch nicht so extrem ausgeprägt wie bei vielen anderen Vereinen.

So far for now, weiteres ggf auch (fern-)mündlich uind/oder per PN
Da spricht der Kollege Vereinsvorsitzende.:D
Aber Recht haste trotzdem. Gute Übersicht.:daumen:
Ist halt Geschmackssache, ob man einem Verein beitritt oder nicht.
Das hat m.E. noch nicht mal unbedingt was mit Vereinsmeierei zu tun.
Leider Gottes vergessen viele Mitglieder, daß die Mitgliedschaft in einem Verein nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten mit sich bringt. Ein Problem, mit dem z. B. unser Verein derzeit ein wenig zu kämpfen hat.
Einerseits wird sich beschwert, das im Verein nix los ist, aber die Veranstaltungen, die der Verein anbietet, werden nicht wahrgenommen. Stattdessen wird nur rumgemeckert.
Verantwortung übernehmen und was auf die Beine stellen? "Ne laß man, sollen die anderen machen, hab ich kein Bock drauf / hab ich keine Zeit für / bin ich nicht der richtige" für usw. usw. usw.

Deswegen muß jeder für sich entscheiden, ob er für sich auch die Pflichten in einem Verein wahrnehmen will. Wenn ja, haben beide Seiten etwas davon und es spricht nix gegen einen Vereinsbeitritt, wenn nein, wirds über kurz oder lang Zoff geben und man sollte die Finger davon lassen.

Meine persönliche Meinung (als ehemaliger Vereinsvorsitzender) ist ganz klar. Mach es Stephan.

Duafüxin
25.02.2010, 10:38
Kommt darauf an, was Du erwartest und was Du bereit bist zu geben. Ich für meinen Teil bin kein Vereinsfuzzie und hege eher einzelgängerische Tendenzen, lege aber großen Wert auf Wettkämpfe, die von Vereinen und nicht Eventagenturen veranstaltet werden. Aus dem Grund bin ich in einem LA- und einem Radsportverein. Beide Vereine veranstalten schöne WK, die ich gerne unterstütze. Vereinswanderungen, -fahrten und Trainingslager mach ich nicht (mehr) mit.
Gemeinsames Crossen findet nicht im Verein statt, sondern mit einigen Fahrern unterschiedlicher Vereine.
Ein weiterer Grund ist, dass man Lizenzen nur über die Vereine bekommt. Das ist für mich noch ausschlaggebend gewesen, so wie die Farbe des Trikots.:sagnixmehr:
Ich weiss ja nicht, was Dein Sohn für Ambitionen hat. Vielleicht wäre ein Verein mit Jugendarbeit noch interessant für Dich/Euch.

St.John
25.02.2010, 22:14
Erstmal vielen Dank für die Antworten. Werd mich mal hier in der Gegend bei den Vereinen erkundigen, was die so machen. Die Webseiten sind teilweise grottenschlecht.

arno¹
25.02.2010, 22:43
schau auch noch mal rsc moers (http://www.rsc-moers.de/)

wir können ja nen verein gründen - ach nee ab zwei mann is ja ers ne bande

gibtet eigentlich nich was wie mtbvd für cross :D bzw. wie wärs denn damit?

arno¹
25.02.2010, 23:19
da im gästebuch gefunden:

Name: Guido

Eintrag am 23.01.2010 um 19:07 Uhr
Emailadresse: xyz

Hallo Haldenstürmer,

Start zur ersten gemeinschaftlichen Crosstour am Sonntag, 10:00 Uhr, Treffpunkt Halde Norddeutschland auf dem Parkplatz an der Himmelsleiter.
Gefahren wird bei jedem Wetter.
Bis Morgen

Guido

warst du eigentlich schon mal auf der norddeutschland, nachdem die alles asphaltiert :eek: hatten?

der mölls von radsport mölls der ist auch da zugange und fährt auch crosser

St.John
25.02.2010, 23:53
Der RSC Moers ist wohl der geografisch naheliegendste Verein. Die wollte ich als erstes anmailen oder anrufen. Das mit dem MTBvD hab ich nicht so richtig verstanden, ist das nun ein Verein oder eine Interessenvertretung?

Auf der Halde Norddeutschland war ich schon lange nicht mehr. Das letzte Mal als ich hoch wollte, waren alle Wege so eisglatt, dass man nicht mal laufen konnte.

arno¹
26.02.2010, 12:09
so wie ich das verstanden habe, ist das ein richtiger verein

http://www.radsport-in-koeln.de/index.php?id=99
http://www.radsport-in-koeln.de/fileadmin/downloads/mtbvd/MTBvD-Info.pdf

regionalgruppe wäre http://rhein.ruhr.mtbvd.de/ - könnte man z.b. nen biketreff "cx rheinruhr" einrichten? naja, ich denke eigentlich die trainingsgruppen im verein vor ort sind nich so virtuell

musst dir nur nen laufradsatz straße anschaffen.

muss man bei den regiogruppen mtbvd mit bike fahren (habe keins, fahre keins). wer kennt sich aus?

DerPiet
26.02.2010, 12:21
Ich muss gestehen, dass ich solche Vereine nicht sonderlich mag.
Sie bieten zwar Lizenz und Versicherung für ihre Mitglieder, sind aber ansonsten nur Nutzniesser der Vereine die sich bemühen Sportveranstaltungen auszurichten. Sie bewegen sich damit nur unwesentlich ausserhalb dessen was Internet-Communities ausmacht.

Das deckt sich nicht so wirklich mit meinen Vorstellungen des Sinn und Zweckes gemeinnütziger Vereine. Würden alle Sportinteressierten nur in solchen Vereinen mitmachen, gäbe es keine Sportveranstaltungen ausser den kommerziellen mehr :(

arno¹
26.02.2010, 12:51
Muss ja nicht ne offizielle Veranstaltung sein. Muss ja auch nicht ein virtueller Straßenradsport-Verein sein, der nur offizielle Veranstaltungen abschöpft.

MTBvD organisiert z.B. mit einem Radversender zusammen Gelegenheiten zum Testen dieser Räder, also richtig auf Bike-Touren.

Vielleicht ist das auch ein Ansatz, Jugendliche zum Radsport zu bringen: über den Fun beim Biken. Mit nem normalen Radsportverein erzeugst du in der Regel dort nur großes Gähnen.

Einer, 16, aus unserer Biker+1Crosser Runde, ist ins A-Team von MTBvD aufgenommen worden. Kriegt Rad usw. gesponsort, Leistungsdiagnostik usw., Trainingsplan.

Gibt bei denen bestimmt noch mehr Ideen so aus dem halbvirtuellen Raum.

Für Cross-Sportler wäre sowas auch ne Idee - aktuell kriegst du ja kaum genügend für Trainingsgruppen Technik usw. zusammen, warum nicht die Möglichkeiten des Internet nutzen?

DerPiet
26.02.2010, 13:24
Und doch leben sie von den offiziellen Veranstaltungen. Leider verschwinden ja immer mehr Rennen , RTF und CTF Veranstaltungen weil den Vereinen die Helfer zur Ausrichtung fehlen.

Viele Radfahrende fragen eben nur noch nach dem Fun und Unterhaltungswert. Das man dafür auch Zeit und Arbeit investieren muss geht leider etwas verloren. Vielmehr drängt sich bei vielen der Anspruchsgedanke (Was hab ich davon, bekomme ich Material günstiger, Bekleidung kostenlos, einen Trainer gestellt etc) ziemlich in den Vordergrund.

Grade jüngere Menschen haben dort mehr den Konsumgedanken, als die Gemeinschaft im Hinterkopf. Damit vergreisen die Vereine und erledigen sich daher in Form von Aussterben :(

Wenn ich sehe, wie wenige Menschen nur noch bereit sind an einem (!) einzigen Wochenende im Jahr einmal bei der Veranstaltung des eigenen Vereins zu helfen, dann schwanke ich durchaus zwischen Wut und Resignation.

christian
26.02.2010, 14:17
Ein Aspekt ist auch die Jugendförderung: wie viel Freude es machen kann, junge Leute für den (unseren) Sport zu begeistern, mit ihnen zu trainieren und so eigene Einheiten zu absolvieren;
dazu die Möglichkeit, über vom Verein bezuschusste Trainerlehrgänge mal wieder was zu lernen: auch das ist Verein!!!

arno¹
26.02.2010, 14:44
Ich finde ja auch, das ihr komplett recht habt!

Leider wird die Realität des Radsports in DE noch weiter von diesen Zielen weglaufen.

Teils mit gutem Grund, denn wer will ernsthaft einen Sport ausüben, der zumindest im obersten Leistungsbereich ganz offensichtlich in hohem Maße mit ungesunden Mitteln arbeitet, wobei ich damit nicht gesagt habe, das das in anderen Sportarten nicht der Fall ist.

Ich rede jetzt garnicht von pickligen Jünglingen in Bodybuilding-Studios, sondern von Jungs und Mädels, die einfach Spaß am Biken in der Natur haben, mit Gelände vor der Tür ohne Verkehr, mit n bisschen Freestyle, Trial, und ein bisschen DH. Wofür da nen richtigen Verein? Sicher du brauchst jemanden, der Deine Interessen vertritt, z.B. Gelände -> MTBvD, DIMB z.B..

Die Basis, die Jugend, legt den Leistungsgedanken zum Teil beiseite - mit Recht. Fun, hier das Stichwort, was ist falsch daran? Wenn es mehr Leute gibt, die Fun haben, entsteht vielleicht wieder was Neues (siehe z.B. hier die bekloppte Seite) ... Sommercrossveranstaltungen z.B. :D

Christian, wenn deine Töchter Jungs wären und sie ernsthafte Ambitionen im Straßenradsport hätten, hättest du da nicht gemischte Gefühle?

sulka
26.02.2010, 14:47
ich habe gerade gestern abend mit einem vereinsradsportler telefoniert der unter dem dach seines vereins die telinahme an der flandernrunde rtf organisiert. zwar hab ich ihn deshalb angerufen, aber insgesamt geht es mir auch um die möglichkeit rr-kollegen zu treffen und auch mal nicht alleine zu fahren. wir haben uns dann erstmal locker auf ein treffen bei deren regelmäßigen we-runden verabredet, mal sehen wie die chemie paßt. das ist denke ich etwas ganz wesentliches.
ich bin sicher kein vereinsmensch (mal abgesehen davon, daß ich ein jahrzehnt lang einem gewerblichen 'verein' als leithammel vorgestanden habe), aber wie piet sagt, es braucht auch den solidarakt damit etwas geht. so gesehen würde ich mich freuen wenn die chemie bei den testrunden einigermaßen passen würde. das hat mit der rtf nix zu tun, das ginge auch ohne mitgliedschaft, wie auch die teilnahme an den runden. es geht auch um den support der idee. nutzen & vorteile, weniger ein argument für mich.
mal sehen was draus wird.

gruß
klaus

ps. soweit ich das bisher sehe gibts da keine crosser, aber sag niemals nie.

DerPiet
26.02.2010, 15:03
Teils mit gutem Grund, denn wer will ernsthaft einen Sport ausüben, der zumindest im obersten Leistungsbereich ganz offensichtlich in hohem Maße mit ungesunden Mitteln arbeitet, wobei ich damit nicht gesagt habe, das das in anderen Sportarten nicht der Fall ist.


Wären das die Gründe, so könnte man das noch zum Teil nachvollziehen, aber das ist es ja nicht. Bei vielen ist es so, dass man nur konsumieren, aber nichts dafür machen möchte.


Die Basis, die Jugend, legt den Leistungsgedanken zum Teil beiseite - mit Recht. Fun, hier das Stichwort, was ist falsch daran? Wenn es mehr Leute gibt, die Fun haben, entsteht vielleicht wieder was Neues (siehe z.B. hier die bekloppte Seite) ... Sommercrossveranstaltungen z.B. :D


Es geht ja auch nicht zwangsläufig im den Leistungsgedanken, obwohl ich behaupten möchte, der wäre bei den meisten Jugendlichen durchaus weckbar. Menschen streben seit jeher danach besser als ihr Mitbewerber zu sein , das hat ja durchaus was damit zu tun das wir auch nur Säugetiere sind, die den Evolutionsprinzipien unterworfen sind. Was meines Erachtens jedoch mehr und mehr in den Hintergrund tritt ist der Mensch als soziales Wesen. Wir entwickeln uns mehr und mehr zu einer Gesellschaft von Egomanen, dies drückt sich ja nicht nur in mangelndem Engagement bei Vereinen aus, sondern in allen Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens. Im Radsport finden wir dies schlussendlich eben in der mangelnden Bereitschaft des Engamements, statt dessen nimmt man in Massen gern an den Jedermannrennen als Konsument teil, da muss man keine Verpflichtung eingehen, da hat man ja bezahlt.

arno¹
26.02.2010, 16:04
Wären das die Gründe, so könnte man das noch zum Teil nachvollziehen, aber das ist es ja nicht. Bei vielen ist es so, dass man nur konsumieren, aber nichts dafür machen möchte.
Vielleicht ist das Angebot einfach so groß?

Auf der anderen Seite sehe ich hier bei uns Jugendliche, die im Wald seit Jahren mit Spaten und Spucke kleine Freestyle- oder Downhill-Anlagen pflegen.

Noch zum Leistungsgedanken: den kann man in direkte Beziehung zum Egoismus setzen. Der Spaß an einem kleinen gemeinsamen Schnell-um-die-Wette ist dabei verlorengegangen.

christian
26.02.2010, 16:17
Christian, wenn deine Töchter Jungs wären und sie ernsthafte Ambitionen im Straßenradsport hätten, hättest du da nicht gemischte Gefühle?


Eine Tochter ist ja ein Sohn; beide sind vom Schwimmen zum Radsport, beide dem Herrn sei´s gedankt nie auf die Strasse ausgewichen. Für uns stand (und steht) der Fungedanke ganz oben.
Gemischte Gefühle hätte ich da schon gehabt, wobei der Geländebereich sicher nicht besser ist. Es gibt nur weniger Geld...

Klar, einen Verein braucht man nicht zwingend, aber die Dopingproblematik betrifft auch in den wenigsten Fällen das Vereinsleben. Hier spielen sog. "persönliche Betreuer" eine Rolle, die sich immer da finden, wo Erfolg sich anbahnt, und gern die weitere Entwicklung in die eigenen Hände nehmen.

Es gibt da viele Beispiele, auch mancher Crosser blühte plötzlich auf, bloß weil er seinen Wohnort ins nahe Ausland verlegt hat...

Was das mit St. John´s Frage zu tun hat: in den Vereinen findest du noch eher die Vorbilder, die "Fun- Fraktionen", die bekennenden Genuß- und Apres- Biker.

müsing
26.02.2010, 16:59
Verein eindeutig: Ja!

Alle schimpfen über die Gesellschaft und wie furchtbar doch alles geworden ist. Keine will sich mehr beteiligen und sich einbringen.

Geht in Vereine und beteiligt euch!

arno¹
26.02.2010, 17:04
Geht in Vereine und beteiligt euch!
Hier gibts nix. Es sei denn, man will stundenlang dem Teer-Befahren frönen.

christian
26.02.2010, 17:54
Geht in Vereine und beteiligt euch!

Ich gehe in die FDP!
Ist doch die Fun- Partei?

Oder, wir occupieren die RSG Treis...

St.John
26.02.2010, 18:18
Ich gehe in die FDP!
Ist doch die Fun- Partei?

[...].
Das ist doch mal ne gute Idee. Ich hab auch schon das Rad in den Vereinsfarben:
http://fotos.rennrad-news.de/img/photos/1/7/1/9/9/_/medium/P1030247k.jpg (http://fotos.rennrad-news.de/photos/view/117131)

sulka
26.02.2010, 19:07
es stimmt schon, der großteil der heutigen indianer ist vom stamme 'nimm' und zwar bitte möglichst vorgekaut zum nur noch runterschlucken.
andrerseits ist's natürlich auch so, daß man gewisse gesellschaftliche entwicklungen nicht mehr einfach umkehren kann, sie einfach nur hinzunehmen wäre feige, sie zu nutzen um damit "klassiche werte" zu verknüpfen ist die herausforderung.
ich hab mich vor ner weile mal nach radrennbahnen umgesehen, denn ich würde gerne mal im oval fahren. in meiner nähe ist herpelsdorf bei nürnberg oder darmstadt, beide open-air. die nächste halle ist in augsburg, das sind an die 300 km. in meiner bodenlosen naivität habe ich das netz gekämmt, in der überzeugung. daß man wie im motorsport (z.b. hockenheim ring) auf solch einer bahn gegen einen obolus zu gewissen zeiten seine runden drehen könnte. alleine die augsburger haben eine funktionsfähige internetseite und darauf findet man u.a. einen hallenbelegungsplan und zeiten für jedermanntraining inkl. schnupperrunde und bahnradverleih. die anderen zeigen auf ihren windows 3.11 - webseiten so gut wie nichts was einem reizen könnte, die einen beklagen sogar das mangelnde interesse am radsport öffentlich. mit verlaub, was sind das denn für saftläden ?
zu den geneigten usern ist anzumerken, daß es durchaus leute wie mich gibt die noch nie ein interesse daran hatten besser zu sein als irgendein anderer. zum bleistift rennradfahren einfach nur so zum spaß, wenn kompetition, dann nur gegen sich selbst und nicht um irgendjemanden irgendetwas zu zeigen. ich weiß, das hat schon in der schule meine sportlehrer zur verzweiflung getrieben ;-) aber auch solche 'pappnasen' haben ein interesse daran die sache die sie betreiben richtig zu betreiben. also sich darüber auszutauschen. das geht ganz gut im netz, manches aber ist im echten vis-à-vis aber einfach unschlagbar besser.

soweit mein gequirrltes,
klaus ;-)

christian
27.02.2010, 10:29
Das ist doch mal ne gute Idee. Ich hab auch schon das Rad in den Vereinsfarben:
http://fotos.rennrad-news.de/img/photos/1/7/1/9/9/_/medium/P1030247k.jpg (http://fotos.rennrad-news.de/photos/view/117131)


:applaus::jippie::applaus::jippie:

Hugo von Payens
27.02.2010, 12:41
Das ist doch mal ne gute Idee. Ich hab auch schon das Rad in den Vereinsfarben:
http://fotos.rennrad-news.de/img/photos/1/7/1/9/9/_/medium/P1030247k.jpg (http://fotos.rennrad-news.de/photos/view/117131)

Du bist doch nicht etwa Giudos Freund?

christian
27.02.2010, 13:17
Zwei Spuren im Schnee: die linke Spur ist meine, die Schleifspur, das ist deine... :D

...fällt mir bei Guido ein.

St.John
27.02.2010, 21:56
Du bist doch nicht etwa Giudos Freund?
Wahrscheinlich bin ich Opportunist und suche mir die Farbe meiner Räder nach den Regierungsparteien aus. Ich hab auch noch ein schwarzes.

....allerdings auch noch eins in schwarz-lila.......???????

Obwohl: mit der FDP kann man sich jetzt besonders günstig privat krankenversichern, während Rösler an der Reform der Gesundheitsreform fürs niedere Volk arbeitet.....

Nee, lass mal, ich erlaube mir zu vielen Dingen eine eigene Meinung zu haben, auch wenn sie nicht immer mehrheitsfähig ist. Und zur Zeit kann ich mich erst recht mit keiner der politischen Gruppierungen identifizieren.

sulka
27.02.2010, 23:40
... Und zur Zeit kann ich mich erst recht mit keiner der politischen Gruppierungen identifizieren.

es gibt keine partei die celeste als farbe in beschlag nimmt und wenn es mal eine geben sollte wexel ich die fahrradmarke oder definier die velofarbe in der fläche welche durch ober-unter-und sitzrohr begrenzt wird.

nur mal so, falls das jemals relevanz haben sollte.

christian
05.03.2010, 18:53
es gibt keine partei die celeste als farbe in beschlag nimmt und wenn es mal eine geben sollte wexel ich die fahrradmarke oder definier die velofarbe in der fläche welche durch ober-unter-und sitzrohr begrenzt wird.

nur mal so, falls das jemals relevanz haben sollte.

Du wählst doch eh´ die "Grauen"... :duckundweg:

sulka
05.03.2010, 21:24
Du wählst doch eh´ die "Grauen"... :duckundweg:

ich werd wohl erst wieder wählen geben wenn purple haze 'ne option ist.

indigoindigoindigo,
klaus

when the traffic lights turn on blue tomorrow ...

Crossandreas
20.03.2010, 21:55
[QUOTE=christian;20387]
Oder, wir occupieren die RSG Treis...[/QUOTE


Wir in Cochem nehmen nicht jeden.............:D:D:D

Aufnahemrituale wie im Knast:D:D:D:D

Crossladen
21.03.2010, 07:32
[QUOTE=christian;20387]
Oder, wir occupieren die RSG Treis...[/QUOTE


Wir in Cochem nehmen nicht jeden.............:D:D:D

Aufnahemrituale wie im Knast:D:D:D:D

Ja, du kennst dich da aus .:D:D:D:D
Fällt mir spontan ein, dass wir vor einigen Jahren einen neunen im Verein hatten, den fragte ich;" wiesst du was Spiesrutenlaufen ist?"
Er hat das verneint.

Na ja, wir sind nicht so und haben die Bildungslücke, anhand eines praktischen Beispiels, sofort geschlossen.:D

St.John
21.03.2010, 10:41
[QUOTE=christian;20387]
Oder, wir occupieren die RSG Treis...[/QUOTE


Wir in Cochem nehmen nicht jeden.............:D:D:D

Aufnahemrituale wie im Knast:D:D:D:D
Wenn Du die nicht bestehst, darfst Du nicht rein, oder wie?

Reiler
21.03.2010, 11:25
Oder, wir occupieren die RSG Treis...


du wolltest bestimmt occpieren schreiben oder???????:sagnixmehr::sagnixmehr:

Rabofrank
21.03.2010, 12:17
du wolltest bestimmt occpieren schreiben oder???????:sagnixmehr::sagnixmehr:


Warst du derjenige den Elmar meinte? :D

Reiler
21.03.2010, 16:15
Warst du derjenige den Elmar meinte? :D


ein tipp: du kennst ihn auch...:sagnixmehr:

crossie
15.11.2010, 20:12
da ich wie jedes Jahresende vor der Vereinsfrage stehe, will ich den Thread nochmal vorwühlen. Ich bin (auch) reiner CX-Hobby-Fahrer. Für mich macht das schon durchaus Sinn, in einem Verein zu sein. Ich bin momentan auch in einem. Allerdings ist das - wie viele andere auch - faktisch ein reiner Straßen-Verein, d. h. ich bin da der einzige Crosser. Zum anderen ist der ca. 30 km von mir entfernt, gemeinsames Training fällt damit ohnehin aus.

Gibt es denn sowas wie DIMB nicht auch schon für Crosser? Also DICX ;) Ich denke, ich bin nicht der einzige mit dem Problem.

sulka
15.11.2010, 23:40
moinmoin,
ich hab die tage meinen vereinseintritt im nicht nächstliegenden radverein erklärt. dazu gekommen bin ich über den dunstkreis v-mann / rr-grupetto am wochenende. zu beiden kann zwar jedermann, ich sehe es aber als lobenswert an, daß sich da leute mühe um den sport geben. daran möchte ich nicht nur nutznießen, sondern auch einen beitrag leisten. sei's der jahresbeitrag der in veranstaltungen wie öffentlichkeitsarbeit, rennen oder nachwuchsaufbau geht oder gelegntlich mal irgendwas andres, was ich halt kann. zum training am wochenende habe ich 20 km zum warmfahren & ich bin anscheinz der einzige der nen crosser hat & fährt. schwerpunkt ist straßensport & das ist auch letztlich bei mir der fall. es ist ein reiner radsportverein.
es gibt auch einen verein hier am ort, besser gesagt ne radsportabteilung in einem sportverein. einmal interessiere ich mich für keine anderen sportarten, zum andern erscheint es mir, daß hier die aktivitäten stark am mountainbike hängen. hab ich keines, weiß nicht wozu. es gibt wohl auch ne straßenfraktion, aber keine ahnung ob die nen fixen treff haben zum ausfahren, wo, wann, wie und was für leute. bei den anderen konnte ich mich rantasten & gucken ob ich lust hab mit den leuten zu fahren.
rennen fahre ich eh keine, also steht ne lizenz als vereinsgrund außer frage. im nächsten jahr will ich gerne deutlich mehr rtf fahren und werde mir dafür so 'ne bdr-karte besorgen. ich muß mich da etwas schlau machen was es da noch für anreize für mich ganz persönlich gibt. diese karten gehen auch nur über einen bdr-verein, war aber nicht das ausschlaggebende. ist halt das ganze.
ich war wirklich schon nutznießer dieser gemeinsamen ausfahrten, ich hab da schon einige tips bekommen wie ich mich nicht gleich in der ersten stunde verbrezel und ich sehe wo ich mich einsortieren kann. ich war noch nie der wettkampftyp der gewinnen muß, mir liegt viel mehr an harmonie. der vergleich mit anderen dient mir vielmehr zu sehen ob und wie ich mich entwickle.
mittlerweile hab ich guten spaß daran gefunden öfter in der gruppe zu fahren, zumal wenn es wie hier meistens eine gute, fahrtechnisch gut funktionierende gruppe ist.
ich finde es klasse, daß es leute gibt die initiative zeigen und ich bin nicht der typ der danach fragt ob sich etwas für mich rechnet. ich will meinen spaß und habe keine probleme einen tribut zu leisten.

gruß
klaus

ps. vielleicht stecke ich ja bei gelegenheit doch mal einen für cx an. es ist bei uns nicht wirklich verbreitet.

HeFra
16.11.2010, 10:10
...
Gibt es denn sowas wie DIMB nicht auch schon für Crosser? Also DICX ;) Ich denke, ich bin nicht der einzige mit dem Problem.


Den Sinn von diesen "Internet-Vereinen" habe ich noch nie verstanden. Da fehlt doch bis auf die Möglichkeit eine Lizenz zu lösen alles was einen Verein aus macht.
Gemeinsames Training? Recht schlecht weil die Mitglieder in ganz Deutschland verteilt sind.
Rennen etc. werden auch nicht organisiert.

Dann kannst du auch einfach bei Rheine oder Herford in den Verein gehen, die haben immer Massen an Crossern. Dann bist du in einem Verein mit Crossern und hast alles was du bei "Internet-Vereinen" auch hast ;)

Duafüxin
16.11.2010, 11:09
... und um zusammen zu trainieren braucht man keinen Verein.

Zieh einfach in eine Ecke, wo es viele Crosser gibt, die auch trainieren, möglichst auf einer Crossstrecke, wie in H oder COC oder sonst wo.

a.nienie
16.11.2010, 12:01
ist auch ne typenfrage.

alleine trainieren halte ich für ok, sofer man genügend "wissen" hat.

wenn es (auch) um den spass am radfahren geht macht es in der gruppe einfach mehr laune.

DerPiet
16.11.2010, 12:41
Den Sinn von diesen "Internet-Vereinen" habe ich noch nie verstanden. Da fehlt doch bis auf die Möglichkeit eine Lizenz zu lösen alles was einen Verein aus macht.


Genau das war ja wohl auch der Gedanke hinter der DIMB, Leuten die in keinen Verein der üblichen Art wollten die Möglichkeit zu bieten eine Lizenz zu lösen.

Zumindest einen alten Sack beim WEC gibts der in der DIMB ist.

Ich persönlich finde es eigentlich schade das kaum noch jemand an Vereinsaktivität interessiert ist, sondern diese mehr und mehr durch Internetaktiviät ersetzt. Ich finde damit geht eine Menge wichtiger sozialer Netzwerke verloren.

HeFra
16.11.2010, 16:16
Soziale Netzwerke gibts doch eh nur noch bei Facebook :eek::sagnixmehr:

Was ich viel wichtiger finde, ist dass es durch Dimb und MTBvD keine Rennen oder RTFs veranstaltet werden, aber den Vereinen die Mitglieder genommen werden. Positiv ist halt dass sie Einzelgängern eine Lizenz ermöglichen. In der Realität fahren aber die meisten/viele Mitglieder der beiden Vereine Hobbyklasse und das mit Profiallüren und teilweise auch mit dem Druck der locker für die Lizenzklasse reichen würde.

Naja muss jeder selber wissen, für mich wäre es nichts.

P.S. ich kann mir nicht viel effektiveres Training vorstellen als wenn Christopher und ich uns gegenseitig durch Gelände jagen. Alleine klappt das einfach nicht. Erst wenn man in den Arsch getretten wird kommt nochmal was ;)

badboy-rudi
16.11.2010, 16:58
Daher haben wir unseren alten Verein verlassen und am 02.11.10 zusammen mit einigen Dazugekommnen einen neuen Verein gegründet.
Mal schauen, ob wir es etwas moderner gestalten können, das Vereinsleben.

crossie
22.11.2010, 21:26
Ich kann die Vorbehalte gegen diese Online-Vereine schon gut verstehen. Dass die "normalen" Vereine vor Ort das Rückgrat des ganzen Sports darstellen, steht außer Frage.
Ich glaube aber nicht, dass Online-Vereine eine wirkliche Konkurrenz zum "normalen" Verein sind. Ich denke eher, dass das u. U. eine sinnvolle Ergänzung sein kann. Ich für meinen Teil wäre z. B. gern mal wieder in einem "echten" Verein. Sowohl örtlich als auch sportlich (mag halt nur noch Cross ;) ) gibts hier aber nichts passendes.

Falls es nochjemandem so geht, kann er sich ja per PN mal melden. Vielleicht geht ja doch was in Richtung "DICX" :eek: